Startschuss für Windenergieprojekt Springe-Bennigsen

18. März 2008 - 10:33 Uhr
    Windenergieanlagen des Typs Enercon E-82

Windwärts Energie GmbH beginnt mit ersten Baumaßnahmen

Die Windwärts Energie GmbH hat am 17.03.2008 mit den vorbereitenden Baumaßnahmen im Windenergieprojekt Springe-Bennigsen begonnen. Derzeit werden die bestehenden Hauptzufahrtswege innerhalb des Projektgebietes ausgebaut, um die Voraussetzungen für die Lieferung und den Aufbau der Wind-energieanlagen zu schaffen. Zwischen Gestorf und Völksen sollen im vierten Quartal 2008 fünf Windenergieanlagen vom Typ Enercon E-82 E4 in Betrieb genommen werden. Der voraussichtliche jährliche Stromertrag von ca. 22 Millionen Kilowattstunden entspricht dem jährlichen Strombedarf von etwa 7.000 privaten Haushalten.

„Mit dem Beginn des Wegeausbaus ist jetzt der Startschuss für die bauliche Umsetzung des Windenergieprojektes Springe-Bennigsen gefallen“, sagt Roman Antczak, verantwortlicher Projektentwickler der Windwärts Energie GmbH. Geplant ist, bis Ende April auch die Zuwegungen zu den einzelnen Anlagenstandorten und die Kranstellflächen ausgebaut zu haben. Die Fundamente für die Windenergieanlagen sollen im Mai und Juni erstellt werden, so dass mit dem Aufbau der Anlagentürme im Juli begonnen werden kann. Voraussichtlich Ende Oktober werden die Windenergieanlagen vollständig errichtet und betriebsbereit sein. „Wenn die Anlagen in Betrieb genommen sind, werden sie der Umwelt jährlich ca. 19.800 Tonnen Kohlendioxid und andere Schadstoffe aus konventionellen Kraftwerken ersparen“, freut sich Roman Antczak.

Die Windwärts Energie GmbH wurde 1994 gegründet. Sie entwickelt und realisiert Windenergie-, Photovoltaik- sowie Bioenergieprojekte im In- und Ausland, übernimmt Fremdprojekte in unterschiedlichen Planungsstadien und bietet Kapitalanlagen im Bereich des ökologischen Investments an. Bisher hat die Windwärts Energie GmbH Projekte entwickelt, in denen insgesamt 87 Windenergie- und 16 Photovoltaikanlagen mit einer Gesamtleistung von 133 Megawatt in Betrieb genommen wurden. Die Jahresstromproduktion dieser Anlagen beträgt über 265 Millionen Kilowattstunden. Dies entspricht dem jährlichen Strombedarf von rund 88.000 privaten Haushalten. Die meisten Anlagen wurden durch geschlossene Publikumsfonds finanziert, an denen sich mehr als 2.400 Investoren beteiligt haben. Bei einem Investitionsvolumen von 135 Millionen Euro stellen sie mit Kommanditeinlagen in Höhe von 40 Millionen Euro das Eigenkapital von 17 Fondsgesellschaften.