Schüler denken mit Windwärts in die Zukunft

18. Januar 2012 - 10:49 Uhr
von Björn Dosdall
    Logo der Aktion „Jugend denkt Zukunft“

Hannover im Jahr 2050 - 100 % erneuerbare Energien

Die Wirtschaftsinitiative „Jugend denkt Zukunft“ macht sich zusammen mit der Windwärts Energie GmbH auf die Suche nach innovativen Ideen für Produkte und Dienstleistungen, die für eine regenerative Vollversorgung der Stadt Hannover im Jahr 2050 erforderlich sind. Schülerinnen und Schüler der IGS Mühlenberg sind ab dem 23. Januar für eine Woche zu Gast bei Windwärts und beschäftigen sich mit Zukunftstrends der Erneuerbare-Energien-Branche und den sich daraus ergebenden Veränderungen für die Gesellschaft.

Abschlusspräsentation vor Lokalpolitikern

Am Freitag, den 27.01.2012, um 10.00 Uhr präsentieren die Schülerinnen und Schüler der 10. Jahrgangsstufe am Firmensitz der Windwärts Energie GmbH die Ergebnisse und Ideen dieser spannenden Woche den Gästen Rainer-Jörg Grube, Bezirksbürgermeister Linden-Limmer, Andreas Markurth, Bezirksbürgermeister Ricklingen, Dr. Alexander Witthohn, IHK Hannover, Christiane Dietrich, Klimaschutzagentur Hannover, sowie Lehrern, Eltern und Windwärts-Mitarbeitern. Im Anschluss gibt es Interviewmöglichkeiten mit den Schülern und Unternehmensvertretern.

„Jugend denkt Zukunft“ ist eine Initiative der Wirtschaft und richtet sich an Schülerinnen und Schüler aller Schultypen der Jahrgangsstufen neun bis zwölf. Bei dem Projekt engagieren sich Unternehmen als Paten für Schulen und begleiten das jeweilige Innovationsspiel. In nur fünf Tagen entwickeln Jugendliche mit und in Unternehmen Produkte und Dienstleistungen für die Welt von morgen und erleben Innovationsprozesse hautnah. Die UNESCO hat „Jugend denkt Zukunft“ zum offiziellen Projekt der UN-Dekade "Bildung für nachhaltige Entwicklung" ernannt.

Fünf Tage zwischen Brainstorming und Praxis-Check

Während der fünf Tage in ihrem Patenunternehmen durchlaufen die Jugendlichen einen exemplarischen Innovationsprozess. Der Moderator, der das Spiel methodisch und inhaltlich begleitet, macht die Jugendlichen mit gesellschaftlichen Megatrends und Trends der Erneuerbaren-Energien-Branche bekannt. Mit diesem Wissen entwickeln die Schülerinnen und Schüler in Zukunftswerkstätten kreative Ideen für Produkte und Dienstleistungen des Jahres 2050. Im Praxis-Check wird geprüft, inwieweit die Arbeitsergebnisse den realistischen Marktbedingungen standhalten: Können die Ideen technisch umgesetzt und finanziert werden, wie lassen sich die Produkte oder Dienstleistungen vermarkten? Diese Fragen diskutieren die Jugendlichen untereinander und mit den Experten des Patenunternehmens. In einem Rollenspiel am vorletzten Tag simulieren sie die Realität: Als Unternehmer stellen sie ihr Produkt oder ihre Dienstleistung vor, als Pressevertreter, Forschungsinstitut und Öffentlichkeit hinterfragen sie diese Innovationen kritisch. Am fünften und letzten Tag des Projektes präsentieren sie die Ergebnisse vor Eltern, Lehrern und Unternehmensvertretern.

Die Ideen der teilnehmenden Klassen werden von einer Jury, die sich aus Wirtschaftsvertretern und Zukunftsforschern zusammensetzt, ausgewertet und gehen in einen regionalen und bundesweiten Ergebniswettbewerb ein.

Über „Jugend denkt Zukunft“

  • Initiierung durch das Beratungsunternehmen IFOK GmbH im Jahr 2004
  • 300 Unternehmen haben mehr als 580 Patenschaften für Schulen übernommen
  • 17.500 Schülerinnen und Schüler haben sich bisher an den Innovationsspielen beteiligt
  • Paten des Projektes „Jugend denkt Zukunft“ sind: der Ministerpräsident von Brandenburg, Matthias Platzeck; Berlins Regierender Bürgermeister Klaus Wowereit; der Wirtschaftsminister in Sachsen-Anhalt, Dr. Reiner Haseloff, sowie die Kultusministerin in Rheinland-Pfalz, Doris Ahnen.

Windwärts Energie GmbH

  • Gründung 1994 mit Sitz in Hannover
  • Geschäftsfelder: Entwicklung, Finanzierung und Betrieb von Windenergie-, Photovoltaik- und Biogasprojekten, Initiatorin von Kapitalanlagen im Bereich des nachhaltigen Investments
  • Realisierte Projekte: 139 Windenergie- und 31 Photovoltaikanlagen sowie eine Biogasanlage mit einer Gesamtleistung von 266 Megawatt und einem Gesamtinvestitionsvolumen von 400 Mio. Euro
  • 110 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter
  • Tochterunternehmen in Frankreich, Italien und Griechenland

Eine Presseeinladung zur Abschlussveranstaltung am 27.01. folgt. Für weitere Informationen stehen wir gern zur Verfügung.

Pressekontakt Jugend denkt Zukunft:
Lena Kampe
Telefon: 06251/8416-28
Fax: 06251/8416-16
lena.kampe(at)ifok.de

Pressekontakt Patenunternehmen Windwärts Energie GmbH:
Björn Dosdall
Tel. 0511/123 573-236
Fax 0511/123 573-190
bjoern.dosdall(at)windwaerts.de