Baubeginn eines Windwärts-Solarparks in Flachslanden-Neustetten

25. September 2009 - 10:14 Uhr
    Photovoltaikmodule einer Freilandanlage

2,1-MW-Photovoltaikanlage in der Nähe von Nürnberg

Seit dieser Woche werden die Zäune in Neustetten aufgestellt, die das Baugelände der Windwärts Energie GmbH zur Errichtung eines Solarparks begrenzen. Etwa 50 Kilometer westlich von Nürnberg im Kreis Ansbach in Mittelfranken errichtet die Windwärts Energie GmbH auf einer rund 6,8 Hektar großen landwirtschaftlichen Fläche eine Photovoltaik-Freilandanlage. Die Inbetriebnahme ist im ersten Quartal 2010 geplant. Mit einer Nennleistung von circa 2,1 Megawatt (MW) wird die Anlage rechnerisch den jährlichen Strombedarf von über 700 Privathaushalten decken.

„Wir freuen uns sehr, dass wir bereits mit dem Bau unserer dritten Freiland-Photovoltaikanlage beginnen“, sagt Sarmy Henneberg-Edward, Projektleiterin der in Hannover ansässigen Windwärts Energie GmbH. In diesem Jahr nahm die Windwärts Energie GmbH in Süddeutschland bereits ihren ersten Solarpark in Betrieb und realisiert derzeit noch drei weitere Photovoltaik-Großprojekte. Alle fünf Projekte werden zusammen eine Leistung von insgesamt rund acht MW haben.

11.520 Module des Herstellers Suntech Power werden im Solarpark Neustetten verbaut. Der erzeugte Strom wird mit Zentralwechselrichtern der SMA Solar Technology AG umgewandelt und in das Mittelspannungsnetz des örtlichen Netzbetreibers einspeist.

Zur Windwärts Energie GmbH:

  • Gründung 1994 mit Sitz in Hannover
  • 66 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, eine Auszubildende
  • Tochterunternehmen in Frankreich, Griechenland und Italien
  • Geschäftsfelder: Entwicklung, Finanzierung und Betrieb von Windenergie-, Photovoltaik- und Biogasprojekten, Initiatorin von Kapitalanlagen im Bereich des nachhaltigen Investments
  • Realisierte Projekte: 114 Windenergie- und 20 Photovoltaikanlagen mit einer Gesamtleistung von 192 Megawatt