Vernetzung und Austausch – entscheidende Faktoren für die Energiewende

25. September 2014 - 13:39 Uhr
von Kathrin Hoffmann
zu  Branche der erneuerbaren Energien

Spannende Themen und Diskussionen beim Barcamp Renewables 2014

Ein äußerst spannendes Wochenende liegt hinter uns. Das Öffnet den Link in einem neuen FensterBarcamp Renewables lockte am 19. und 20. September mehr als 100 Teilnehmer zu Austausch und Vernetzung nach Kassel. Das Themenspektrum, das die Teilnehmer selbst bestimmten, reichte von Energieeffizienz über Elektromobilität, Smart Home und Speichertechnologien bis zur Finanzierung und Akzeptanz von Wind- und Solarenergieprojekten. Darüber hinaus gab es eine große Bandbreite an Sessions über die Information und Desinformation zur Energiewende sowie Hintergrundinformationen zu den wahren Kosten der verschiedenen Energieträger und den Geldflüssen im Energiesystem. Knapp 40 Sessions standen an den zwei Tagen zur Auswahl. Außerdem hatte uns Nissan ein Elektroauto zur Verfügung gestellt. So konnten alle Interessierten Elektromobilität er-fahren und sich ein Bild von der modernen Fortbewegung machen.

Breites Teilnehmerspektrum mit hohem persönlichem Engagement

Ebenso vielfältig wie die Themen waren auch die Teilnehmer. Neben einer großen Anzahl an Energiebloggern – was mich persönlich sehr gefreut hat – sind Vertreter aus verschiedenen Verbänden, Instituten und Unternehmen, auch Mitarbeiter der großen Energieversorger, Online-Multiplikatoren und privat Interessierte – vom Studenten bis zum Rentner – beim Barcamp zusammengekommen. Besonders beeindruckend war das hohe Engagement aller Anwesenden. Dies ist auch meinem Kollegen Stefan Dietrich aufgefallen, der in diesem Jahr zum ersten Mal das Barcamp Renewables besucht hat: „Bei der Vorstellungsrunde, als alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer ihr Interesse am Thema in drei Hashtags zusammenfassen sollten, sagte jemand „Überzeugungstäter“. Das passte auf alle, und das hat das Barcamp Renewables auch so interessant gemacht. Gut, manchmal machte das den Austausch auch schwierig, weil einige unbeirrt ihr Steckenpferd ritten, aber insgesamt waren es fruchtbare Diskussionen, die mir eines wieder vor Augen führten: Es gibt weiterhin Menschen, die für die Energiewende brennen. Und das ist gut so.“

Interessante Kontakte und ganz viel Networking

Die Organisatoren des 3. Barcamp Renewables, die Öffnet den Link in einem neuen FensterEnergieblogger und das Öffnet den Link in einem neuen FensterRegionalmanagement NordHessen, sind sehr zufrieden, dass das Veranstaltungsformat so gut angenommen wurde und sich alle Teilnehmer mit so viel Energie eingebracht haben. Als Projektleiterin und Moderatorin des Barcamps habe ich in diesem Jahr zwar keine einzige Session besucht, ich habe mich aber riesig gefreut, so viele Leute wieder zu treffen und auch neue Kontakte zu knüpfen. Das Networking war auch für viele andere Teilnehmer ein Highlight. Das Barcamp bot die optimale Möglichkeit, die Menschen, die man bisher nur aus virtuellen Netzwerken kannte, einmal persönlich zu treffen.


Impressionen vom Barcamp Renewables 2014


Barcamp macht Mut und leistet wichtigen Beitrag zur Energiewende

Die Energiewende hat es angesichts der sich verändernden politischen Rahmenbedingungen bekanntlich nicht leicht. Kein Wunder also, dass dieser Wandel eines der zentralen Themen beim Barcamp war. Dennoch war die Stimmung durchweg positiv, so auch das Fazit meiner Kollegin Silvia Augustin, die dieses Jahr ebenfalls das erste Mal mit dabei war: „Ich habe das Barcamp Renewables als lebendiges Beispiel dafür erlebt, dass die Energiewende möglich ist. Das fing beim Betreten des energieautarken und ebenso futuristisch anmutenden wie inspirierenden Gebäudes der SMA Solar Academy an, ging über die engagierten Teilnehmer aller Alters- und Berufsgruppen weiter und hörte bei den knapp 20 von mir besuchten Sessions nicht auf. Denn auch beim Netzwerken stand die Zukunft der erneuerbaren Energien im Fokus aller Gespräche. So viel geballte Kompetenz und Enthusiasmus machen Mut!“<iframe src="http://www.youtube.com/embed/xrZMO8QO9PI?rel=0" frameborder="0" height="480" width="853"></iframe>In meinen Augen ist das Barcamp Renewables ein wichtiger Hotspot für Themen, Akteure und Interessierte rund um die Erneuerbaren. Es bringt hoch engagierte und fachlich versierte Menschen zusammen, die sich austauschen, stärker untereinander vernetzen und sich gegenseitig Ideen und Anregungen mit auf den Weg geben. Das bringt einzelne Projekte und Aktivitäten und somit die Energiewende insgesamt voran. Nicht nur das, sondern auch das durchweg extrem positive Feedback schreit nach einer vierten Auflage im nächsten Jahr!
Abschließend möchte ich noch einmal einen herzlichen Dank an die vielen Sponsoren aussprechen, die die Veranstaltung finanziell getragen und somit überhaupt ermöglicht haben.

Weitere Berichte und Eindrücke vom #bc_renew 2014


Autorin Kathrin Hoffmann

Kathrin Hoffmann

Online-Kommunikation und die große bunte Welt der Social Media – das ist mein Zuhause. Bei Windwärts sorge ich unter anderem für spannende Beiträge in diesem Blog, bunte Bilderwelten auf Öffnet den Link in einem neuen FensterFlickr, inspirierende Filme auf Öffnet den Link in einem neuen FensterYoutube und informative Präsentationen auf Öffnet den Link in einem neuen FensterSlideshare. Ich schaue auch gerne mal über den Tellerrand und freue mich über jeden Austausch, der Ideen voranbringt und Horizonte erweitert.

Kathrin Hoffmann bei Öffnet den Link in einem neuen FensterGoogle+ Öffnet den Link in einem neuen FensterTwitter Öffnet den Link in einem neuen FensterXing



Kommentare

von Elvira am 19. Oktober 2015 - 14:17 Uhr http://e-sparheizung.de

Energiewende schön und gut, aber ohne passendes Gesamtkonzeot wird es nicht gehen. Jeder macht vor sich hin. Mag sein, dass viele kluge Köpfe sich da Gedanken machen, aber sie sollten diese Gedanken mal zusammenfassen. Ein Konzept, dass dann von unten nach oben umgesetzt wird.

Kommentar hinzufügen

- Pflichtfeld

Letzte Kommentare

Logo der energieblogger

Sie finden uns auch hier