10 Jahre Windstrom aus Sylda

16. Mai 2013 - 15:46 Uhr
von Dr. Stefan Dietrich

Windwärts feiert Beitrag zur Energiewende auf Pfingstfest

Seit mehr als zehn Jahren produzieren die drei Windenergieanlagen des Windparks Sylda umweltfreundlichen Strom. Dieses erfreuliche Jubiläum feiern die Windwärts Energie GmbH und die Betreibergesellschaft des Parks aus Hannover mit einer Beteiligung am traditionellen Pfingstfest des Heimat- und Kulturvereins Sylda. Bis dato haben die Anlagen auf dem Gebiet der heutigen Stadt Arnstein im Landkreis Mansfeld-Südharz 95 Millionen Kilowattstunden umwelt- und klimafreundlichen Windstrom erzeugt.

„Der Windpark Sylda gehört seit mehr als zehn Jahren zum Dorf, daher soll er auch beim Pfingstfest Thema sein“, sagt Dr. Stefan Dietrich, bei Windwärts zuständig für die Projektkommunikation. Aus diesem Grund ist das Hannoveraner Unternehmen nicht nur mit Informationsmaterial und Mitarbeitern vor Ort, wenn die Dorfgemeinschaft feiert, sondern unterstützt den Heimat- und Kulturverein auch mit einer Spende.

Ans Stromnetz angeschlossen wurden die Anlagen vom Typ Enercon E66 mit einer Gesamtleistung von 5 Megawatt im Mai 2002. Die Investitionskosten für die drei Windenergieanlagen mit einer Gesamthöhe von 100 Metern lagen bei fast 6 Millionen Euro. Das Eigenkapital für das Projekt brachten 179 private Anleger ein, wobei der Mindestbeitrag nur 3.000 Euro betrug. Aus Sicht der Investoren hat sich der Windpark gut entwickelt. „Die Stromerträge am Standort Sylda liegen deutlich über unseren Erwartungen“, so Klaus Meier, Geschäftsführer der Windwärts Davendis GmbH & Co. Projekt Sylda KG, die den Windpark betreibt. „In den ersten zehn Jahren haben wir dadurch deutlich mehr Geld eingenommen als geplant. Da auch die Gewerbesteuereinnahmen entsprechend höher ausfallen, profitieren davon nicht nur die Investoren, sondern auch die Stadt Arnstein.“

Der Windpark ist aber nicht nur in wirtschaftlicher Hinsicht ein Erfolg. In den elf Jahren seit der Inbetriebnahme haben die Anlagen insgesamt 95 Millionen Kilowattstunden grünen Strom erzeugt. Das entspricht dem Stromverbrauch von mehr als 1.900 Vier-Personen-Haushalten und ist damit mehr, als die 7.200 Einwohner Arnsteins verbrauchen. Dem Klima hat das auch genützt: Insgesamt wurden dadurch 89.000 Tonnen CO2 weniger in die Atmosphäre freigesetzt.

Weiterer Park in Planung

Angesichts der nachweislich guten Standortbedingungen ist es nicht verwunderlich, dass Windwärts bereits weitere Windenergieanlagen in der Nähe von Sylda plant. Der bestehende Windpark soll bald um vier neue Anlagen erweitert werden, die gemäß der in den vergangenen zehn Jahren fortgeschrittenen technischen Entwicklung größer und leistungsstärker sein werden als die bestehenden Anlagen. „Wir werden ab 2014 deutlich mehr Windstrom in Sylda produzieren“, sagt Thilo Busse, Projektleiter für Sylda II bei Windwärts. „Windenergie an Land ist das Rückgrat der Energiewende, und das wollen wir stärken.“

Windwärts Energie GmbH

  • Gründung 1994 mit Sitz in Hannover
  • eschäftsfelder: Entwicklung und Finanzierung, Planung und Realisierung sowie technische und kaufmännische Betriebsführung von Windenergie- und Photovoltaikprojekten, Initiatorin von Kapitalanlagen im Bereich des nachhaltigen Investments
  • Realisierte Projekte: 144 Windenergie- und 34 Photovoltaikanlagen sowie eine Biogasanlage mit einer Gesamtleistung von 280 Megawatt und einem Gesamtinvestitionsvolumen von 420 Mio. Euro
  • 150 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter
  • Tochterunternehmen in Frankreich und Italien