Beteiligungsfonds „Sylda“

Im Rahmen des Beteiligungsfonds Sylda wurden drei Windenergieanlagen vom Typ Enercon E-66 18.70 mit einer Nennleistung von je 1.800 kW pro Anlage, einem Rotordurchmesser von 70 Metern und einer Nabenhöhe von 65 Metern errichtet. Im Mai 2002 gingen sie ans Netz. Der Standort des Projektes liegt im östlichen Harzvorland bei Aschersleben. Durch zwei unabhängige Windgutachten wurde eine mittlere Windgeschwindigkeit von 5,8 m/s in 65 Meter Nabenhöhe ermittelt. Der jährliche Energieertrag liegt bei etwa 2,7 Millionen Kilowattstunden (kWh) pro Anlage.


Übersichten und Statusreport


Projektübersicht

Name der GesellschaftWindwärts Davendis GmbH & Co. Projekt Sylda KG
FinanzierungsartBeteiligungsfonds
BundeslandSachsen-Anhalt
RegionLandkreis Mansfeld-Südharz
Anzahl der Kommanditisten179
Prospektierte Gesamtausschüttung292,3 %

Windenergie

AnlagentypEnercon E-66/18.70
Nabenhöhe65 m
Rotordurchmesser70 m
Nennleistung1,8 MW
Anlagenzahl3
Installierte Gesamtleistung5,4 MW
Prospektierter Energieertrag8.060.000 kWh/a (100 %)
Prognostizierter langjähriger Energieertrag auf Grundlage vorliegender Betriebsdaten9.200.000 kWh/a (114 %)

Standortkarte

Das könnte Sie auch interessieren

„Bei der Energiewende haben wir kein technisches, sondern ein Umsetzungsproblem“

Leibniz Forschungszentrum Energie 2050, kurz LiFE 2050, unter diesem Namen bündelt die Universität Hannover ihre wissenschaftliche Arbeit zum Thema Energie. Welche Fragen beschäftigen die Forscher? ...weiter

Mehr Jobs bei den Erneuerbaren – noch?

Eine neue Studie beleuchtet die Arbeitsplatzentwicklung in der Energiebranche zwischen 2000 und 2016. Dabei blieb die Windbranche auf Zuwachs. Doch wie verändern die Ausschreibungen den Arbeitsmarkt?weiter

Die Windbranche trifft sich in Husum

Es ist wieder Husum Wind-Zeit: Zum 25. Mal lädt die kleine Stadt in Nordfriesland vom 12. bis 15 September zur traditionellen Windmesse. 650 Aussteller präsentieren in fünf Messehallen ihre Neuheiten.weiter

Weiterbetrieb nach 20 Jahren – wenn alte Mühlen weiterlaufen

20 Jahre lang erhalten Windenergieanlagen, die jetzt schon in Betrieb sind, die Einspeisevergütung nach dem EEG. Und dann?weiter