Traktoren, Weidezäune – und Windenergie

25. August 2016 - 15:11 Uhr
    Tarmstedter Ausstellung

Der Sommer ist in den ländlichen Regionen der Republik immer auch die Zeit der Landwirtschaftsausstellungen. Dort wird alles ausgestellt und verkauft, was die Menschen auf dem Land und vor allem die Landwirte brauchen. Der Schwerpunkt liegt natürlich auf der Agrartechnik, und so verwandeln sich die Ausstellungsgelände dann auch in regelrechte Freiland-Einkaufszentren für Traktoren, Mähdrescher, Ställe und Melkanlagen.

Da heutzutage ein Landwirt aber oft nicht mehr nur in Ackerbau und Viehzucht tätig ist, sondern sein Einkommen auch mit der Stromerzeugung aus erneuerbaren Energien sichert, spielen Biomasse, Solaranlagen und die Windenergie auf den Landwirtschaftsausstellungen ebenfalls eine Rolle. Windwärts war und ist in diesem Jahr auf den beiden größten Ausstellungen in Niedersachsen und Schleswig-Holstein vertreten. Ein wichtiges Ziel ist es, mit Flächeneigentümern ins Gespräch zu kommen, die darüber nachdenken, ihr Land für den Betrieb von Windenergieanlagen zu verpachten oder sogar selbst solche Anlagen zu betreiben. Darüber hinaus möchte Windwärts mit Betreibern bestehender Windparks darüber sprechen, ob und wie ältere Anlagen durch neue und leistungsfähigere ersetzt werden können, man spricht hier von Repowering, oder ob durch eine optimierte Betriebsführung die Erträge bestehender Windenergieanlagen gesteigert werden können.

Im nordöstlich von Bremen gelegenen Tarmstedt zog die traditionsreiche Ausstellung vom 8. bis zum 11. Juli mehr als 100.000 Besucher an. Viele davon konnten den gut sichtbaren Windwärts-Stand wahrnehmen oder sich mit Broschüren oder Bleistiften versorgen. Manche kamen auch zu Gesprächen an den Stand, so dass unsere Mitarbeiter neue Flächen prüfen und Kontakte pflegen können.

Vom 1. bis 4. September präsentieren wir uns dann im hohen Norden. In Rendsburg, mitten in Schleswig-Holstein, findet die Öffnet den Link in einem neuen FensterNorla 2016 statt, die Landwirtschaftsausstellung für Schleswig-Holstein. Damit zeigen wir Flagge im nördlichsten Bundesland, wo wir verstärkt aktiv sind. Als Unternehmen aus Niedersachsen müssen wir zwischen Nord- und Ostsee noch etwas aufholen, was unsere Bekanntheit angeht, auch bei den Flächeneigentümern. Da ist die Norla eine gute Gelegenheit, um Landwirte ganz gezielt anzusprechen.
Wer Interesse hat, am Windwärts-Stand vorbeizuschauen, findet uns an Stand B12 an der Parkstraße, zwischen Eingang Nord und Gartenanlage sowie den Messehallen mit Bauerntreff.


Das könnte Sie auch interessieren

Windmesse in stürmischen Zeiten

Wenn sich die deutsche Windbranche auf der wichtigsten Messe des Jahres zum Stelldichein versammelt, kann es ja eigentlich nicht windig genug sein. So sollte man auf jeden Fall denken. Auf der HUSUM ...weiter

Ausblick auf das Veranstaltungsjahr 2017

Im Jahr 2017 sind wir wie immer vielfältig und in verschiedenster Mission unterwegs. Wir präsentieren uns als Unternehmen, treffen Geschäftspartner, knüpfen Kontakte, vernetzen uns in der Branche ...weiter

Erfolgreiche Messe im Süden Frankreichs

Messen und Veranstaltungen sind nach wie vor wichtige Foren, um Kontakte zu knüpfen oder aufzufrischen, Informationen zu sammeln und die Projektarbeit voranzubringen. Das gilt für Windwärts in ...weiter

„Netzausbaugebiet“ nimmt Form an

Das neue EEG, das zum 1. Januar 2017 in Kraft tritt, enthält einige Regelungen, die die Förderung der Windenergie ziemlich verändern. Neben der Festlegung fester Ausbaukorridore für die Windenergie, ...weiter