Kompetenzteam für Repowering hat Arbeit aufgenommen

22. Juni 2016 - 08:48 Uhr
    Geballte Kompetenz für das Repowering: Hauke Eggers-Mohrmann und Uta Kanira

Das sogenannte Repowering, also das Ersetzen älterer Windenergieanlagen durch neue und leistungsstärkere, gewinnt an Bedeutung. Mehr und mehr Windparks kommen in die Jahre, sodass die Einspeisevergütung ausläuft oder sich die Maschinen dem Ende ihrer Laufzeit nähern. Da die älteren Parks aber durchweg an guten Windstandorten errichtet wurden, ist ein Repowering sowohl aus wirtschaftlichen als auch aus Klimaschutz-Gründen interessant.

Daher verstärkt Windwärts seine Aktivitäten auf diesem Geschäftsfeld. Im Mai dieses Jahres hat das neue Kompetenzteam für Repowering-Projekte seine Arbeit aufgenommen. Wir freuen uns sehr, dass es gelungen ist, mit Uta Kanira und Hauke Eggers-Mohrmann zwei ebenso kompetente wie erfahrene Kollegen für diese Aufgabe zu gewinnen. Damit sind wir für die besonderen Herausforderungen dieses Geschäftsfeldes sehr gut gewappnet. Denn mehr noch als bei den klassischen Greenfield-Projekten, wo die Entwicklung mit der Suche nach einem neuen, noch nicht bebauten Standort beginnt, handelt es sich um komplexe Aufgabenstellungen, deren erfolgreiche Bearbeitung umfangreiche Fachkenntnisse und Erfahrung erfordert.

Beides bringen die Kollegen mit, die seit 12 bzw. 22 Jahren in der Entwicklung von Windenergieprojekten tätig sind. Uta Kanira arbeitet seit 2004 in der Branche und stieß 2009 zu Windwärts, wo sie als Projektmanagerin alle Facetten eines Windenergieprojekts kennenlernte und vor allem Erfahrungen damit sammeln konnte, zwischen unterschiedlichen Interessenlagen zu vermitteln. Das wird in ihrer neuen Position hilfreich sein: „Mich reizt es, für komplexe Projekte tragfähige Lösungen zu entwickeln und mit allen Beteiligten auszuhandeln“, so die Diplom-Ingenieurin für Landschafts- und Freiraumplanung über ihre neue Aufgabe. Der Elektrotechnik-Ingenieur Hauke Eggers-Mohrmann ist bereits seit 1994 in der Windenergiebranche tätig. Er kam im Zuge der Übernahme des norddeutschen Geschäfts der juwi zu Windwärts, als Leiter der Regionalniederlassung Langwedel. „Mich reizt am Repowering, dass jedes Projekt sehr individuell sein wird. Meine Erfahrungen und Kenntnisse einzubringen, um mit allen Akteuren eines Projektes gemeinsam passende Lösungen zu erarbeiten, wird eine spannende Aufgabe“, so Eggers-Mohrmann.

Wir wünschen den beiden viel Erfolg bei ihrer neuen Aufgabe!


Das könnte Sie auch interessieren

Windmesse in stürmischen Zeiten

Wenn sich die deutsche Windbranche auf der wichtigsten Messe des Jahres zum Stelldichein versammelt, kann es ja eigentlich nicht windig genug sein. So sollte man auf jeden Fall denken. Auf der HUSUM ...weiter

Ausblick auf das Veranstaltungsjahr 2017

Im Jahr 2017 sind wir wie immer vielfältig und in verschiedenster Mission unterwegs. Wir präsentieren uns als Unternehmen, treffen Geschäftspartner, knüpfen Kontakte, vernetzen uns in der Branche ...weiter

Erfolgreiche Messe im Süden Frankreichs

Messen und Veranstaltungen sind nach wie vor wichtige Foren, um Kontakte zu knüpfen oder aufzufrischen, Informationen zu sammeln und die Projektarbeit voranzubringen. Das gilt für Windwärts in ...weiter

„Netzausbaugebiet“ nimmt Form an

Das neue EEG, das zum 1. Januar 2017 in Kraft tritt, enthält einige Regelungen, die die Förderung der Windenergie ziemlich verändern. Neben der Festlegung fester Ausbaukorridore für die Windenergie, ...weiter