Nachhaltigkeit

Verantwortung für die Zukunft? Bei uns mehr als heiße Luft!

Windparks zu bauen ist eine Sache. Nachhaltigkeit konsequent umzusetzen eine zweite. Wir machen beides.

Raus aus der Komfortzone: Wir wollen mehr als Windparks bauen!

Reicht es aus, Wind- und Solarparks zu errichten, um als nachhaltiges Unternehmen zu gelten? Und endet die Verantwortung vor der eigenen Haustür? Wir finden: Nein! Deshalb verringern wir konsequent unseren ökologischen Fußabdruck und engagieren uns in Projekten, die auch andere für eine Energieversorgung aus erneuerbaren Energien begeistern.

Der Umwelt zuliebe: Von nix, kommt nix!

Seit 2016 sind wir nach EMAS zertifiziert und tragen das Gütesiegel für nachhaltiges Umweltmanagement. Das Außergewöhnliche daran: Es geht nicht darum, vorgegebene Kriterien zu erfüllen und sich dann auf den geernteten Lorbeeren auszuruhen. Stattdessen sind wir gefordert, immer neue Ziele und Ideen zu entwickeln, um unseren ökologischen Fußabdruck weiter zu verkleinern. Das spornt an!

Das Wort Nachhaltigkeit stand bereits 1915 erstmals im Duden. Seitdem entwickelte sich daraus eine ganze Wissenschaft. Mich fasziniert es, die Theorie ins konkrete Handeln zu übersetzen – persönlich wie beruflich!
Bernd Jojade, Leiter Personal und seit Jahren Teil unseres Umweltteams
hannah! Hannovers erstes Projekt für freie Lastenfahrräder. Wir sind mit der hannah Nr. 33 an der Ausleihstation am GetränkeKult in Linden-Mitte dabei!

Engagement pro Klima? Wir geben Butter bei die Fische!

Gute Ideen unterstützen wir gerne,vor allem wenn es um Klimaschutz und erneuerbaren Energien geht. Unser jüngstes Engagement pro Klima ging an das Projekt hannah! Lastenräder für Hannover! Hannah ist eine Initiative von ADFC und Velogold und Hannovers erste Initiative für freie Lastenräder. Wer will, kann kostenfrei und klimaneutral Sperriges und Schweres mit dem Lastenrad transportieren. Besser geht's nicht!

Radverkehr statt Stadtverkehr: Wer A sagt, muss auch B sagen!

Unsere Büroräume liegen nicht auf der „grünen Wiese“, sondern mitten in Hannover auf dem ehemaligen Hanomag-Gelände. Damit ist die Fahrt zur Arbeit mit dem Fahrrad für viele „Stadt-Windwärtser“ problemlos möglich. Aber auch viele Kollegen mit weiterer Anfahrt wählen aus Überzeugung den „Drahtesel“.Da kommen einige Kilometer zusammen: Beim Stadtradeln 2019 hat unser Team „Turbine Windwärts“ deshalb den stolzen 18. Platz belegt.

Der Wind kommt immer von vorne? Mit Rückenwind für den guten Zweck

Wie viele Kilometer schafft eine Gruppe rennrad-verrückter Radler mit Rückenwind an einem Tag? Das testen wir jedes Jahr beim Windwärts-Radmarathon. Der Schnitt liegt bei dreihundert. Für jeden gefahrenen Kilometer spendet Windwärts zwei Euro für einen klimafreundlichen Zweck. 2019 trat die Truppe für die Radstationen in die Pedale, ein Beschäftigungsprojekt der STEP gGmbH Hannover für Langzeitarbeitslose. Und ganz nebenbei haben die Rad-Marathonis den Wettbewerb beim Stadtradeln 2019 gewonnen. Respekt!

Die Kraft des Windes: Wie kommt der Wind in die Steckdose?

Lili Löwenmaul und Claudius Immergrün sind auf den ersten Blick zwei bunte Vögel. Doch auf den zweiten Blick erkennt jeder: Ihr Metier ist „Grün“. Die beiden kommen nämlich vom Büro für Naturetainment, mit dem sie sich ganz der Umweltbildung verschrieben haben. Gemeinsam haben wir das Programm „Die Kraft des Windes“ entwickelt. Direkt an unseren Windenergieanlagen zeigen Lili und Claudius Kindern und Familien lebendig und experimentell, wie der Wind in die Steckdose kommt. Anlässe sind zum Beispiel FerienCard-Aktionen oder der Entdeckertag der Region.

Lach- oder Sachgeschichte? Auf jeden Fall „Tür auf“ für alle Maus-Fans!

Wer liebt sie nicht, die Sendung mit der Maus mit ihren spannenden Lach- und Sachgeschichten? Alljährlich am 3. Oktober gibt's für alle Maus-Fans den bundesweiten „Türöffner-Tag“. An diesem Tag gehen sonst verschlossene Türen auf – so auch bei Windwärts. Zusammen mit den Naturonauten Lili Löwenmaul und Claudius Immergrün erklären wir live an einer Windenergieanlage, wie das so funktioniert mit dem Wind und dem Strom. Dabei geht es nicht knochentrocken, sondern eher lustig zu. Und doch ist es uns ganz ernst mit unserer Umweltbildung. 

Frühstück ohne Honigbrot? Hannover summt für den Bienenschutz!

Kein Platz für Bienen? Zum Glück für alle Insekten gibt es in Hannover einen Verein, der von sich sagt: „Wir tun was für euch!“ Und weil wir glauben, das Klima- und Artenschutz zwei Seiten derselben Medaille sind, unterstützen wir Hannover summt. Der Verein schafft Lebensräume für alle kleinen Flieger in und um Hannover. Das sichert Artenvielfalt - und unser Honigbrot zum Frühstück.