Datenschutz Bewerberdaten

Informationen zur Verarbeitung von Bewerberdaten gemäß DSGVO

Gemäß den Vorgaben der Art. 13, 14 und 21 der Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) informieren wir Sie über die Verarbeitung der von Ihnen im Rahmen des Bewerbungsprozesses übermittelten sowie ggf. von uns erhobenen personenbezogenen Daten und Ihre diesbezüglichen Rechte

Stand April 2020

1.   Namen und Kontaktdaten der für die Datenverarbeitung verantwortlichen Stelle sowie des betrieblichen Datenschutzbeauftragten

  1. Vertragspartner des Arbeitsverhältnisses als Unternehmen und Verantwortlicher im Sinne von Art .4 Nr. 7 Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) sowie Stelle im Sinne von § 2 Abs.4 Satz 1 Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) ist Windwärts Energie GmbH, Hanomaghof 1, 30449 Hannover, Tel.: +49 511 123 573-0, Fax: +49 511 123 573-190, info@)windwaerts.de
  2. Der Datenschutzbeauftragte ist DL-Daten GmbH, Herbert Werner, Hoher Holzweg 17, 30966 Hemmingen, datenschutz@dl-daten.de

2.   Vom Unternehmen im Rahmen des Bewerbungsverfahrens verarbeitete personenbezogene Daten

Wir verarbeiten personenbezogene Daten, die wir im Rahmen der Kontaktaufnahme bzw. Ihrer Bewerbung von Ihnen postalisch oder per E-Mail erhalten bzw. die Sie uns über [Quellen] übermitteln.

a)   Anrede / Geschlecht

b)   Vorname

c)   Nachname

d)   E-Mail-Adresse(n)

e)   Anschrift(en)

f)   Telefonnummer(n), ggf. Faxnummer(n),

g)   Steuerdaten, Kranken- und Sozialversicherungsdaten

h)   Informationen und Dokumente (in der Regel in Kopie, d.h. nur im Ausnahmefall im Original), soweit diese für die Durchführung des Bewerbungsverfahrens notwendig sind. Dazu können insbesondere die folgenden Kategorien von Informationen und Dokumenten gehören

aa.  Nachweise über schulische, hochschulische und berufliche Qualifikationen, wie z.B. Schulabschlusszeugnisse, Gesellenbriefe, Hochschulabschlusszeugnisse, Examenszeugnisse, Bescheinigungen über weiterführende berufliche Qualifikationen, Promotionsurkunden; im Falle der Nutzung von firmeneigenen Fahrzeugen die notwendigen Fahrerlaubnisse, Qualifikationsausweise

bb.  Bewertungen Dritter, wie erteilte Arbeits-, Zwischenzeugnisse etc.

cc.  Sensible Daten im Sinne von Art. 9 Abs.1 DSGVO, soweit diese für die Bewertung im laufenden Bewerbungsverfahren relevant sind.

dd.  Ähnliche Dokumente und Informationen wie die vorstehend zu aa) bis cc) genannten Dokumente und Informationen

3.   Zweck der Datenverarbeitung

Wir verarbeiten Ihre personenbezogenen Daten im Einklang mit den Bestimmungen der europäischen Datenschutz-Grundverordnung (EU-DSGVO) und dem Bundesdatenschutzgesetz (BDSG), soweit dies für die Entscheidung über die Begründung eines Beschäftigungsverhältnisses mit uns erforderlich ist. Rechtsgrundlage ist dabei Art. 88 DSGVO i. V. m. § 26 BDSG sowie ggf. Art. 6 Abs. 1 lit. b DSGVO zur Anbahnung oder Durchführung von Vertragsverhältnissen.

Weiterhin können wir personenbezogene Daten von Ihnen verarbeiten, sofern dies zur Erfüllung rechtlicher Verpflichtungen (Art. 6 Abs. 1 lit. c DSGVO) oder zur Abwehr von geltend gemachten Rechtsansprüchen gegen uns erforderlich ist. Rechtsgrundlage ist dabei Art. 6 Abs. 1 lit. f DSGVO. Das berechtigte Interesse ist beispielsweise eine Beweispflicht in einem Verfahren nach dem Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetz (AGG). Erteilen Sie uns eine ausdrückliche Einwilligung zur Verarbeitung von personenbezogenen Daten für bestimmte Zwecke, ist die Rechtmäßigkeit dieser Verarbeitung auf Basis Ihrer Einwilligung nach Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO gegeben. Eine erteilte Einwilligung kann jederzeit, mit Wirkung für die Zukunft, widerrufen werden (s. Ziffer 9 dieser Datenschutzinformation). 

Kommt es zu einem Beschäftigungsverhältnis zwischen Ihnen und uns, können wir gemäß Art. 88 DSGVO i. V. m. § 26 BDSG-neu die bereits von Ihnen erhaltenen personenbezogenen Daten für Zwecke des Beschäftigungsverhältnisses weiterverarbeiten, soweit dies für die Durchführung oder Beendigung des Beschäftigungsverhältnisses oder zur Ausübung bzw. Erfüllung der sich aus einem Gesetz oder einem Tarifvertrag, einer Betriebs- oder Dienstvereinbarung (Kollektivvereinbarung) ergebenden Rechte und Pflichten der Interessenvertretung der Betroffenen erforderlich ist.

4.   Dauer der Datenverarbeitung

  1. Wir speichern Ihre personenbezogenen Daten solange dies für die Entscheidung über Ihre Bewerbung erforderlich ist. Ihre personenbezogenen Daten bzw. Bewerbungsunterlagen werden maximal sechs Monate nach Beendigung des Bewerbungsverfahrens (z. B. der Bekanntgabe der Absageentscheidung) gelöscht, sofern nicht eine längere Speicherung rechtlich erforderlich oder zulässig ist. Wir speichern Ihre personenbezogenen Daten darüber hinaus nur, soweit dies gesetzlich oder im konkreten Fall zur Geltendmachung, Ausübung oder Verteidigung von Rechtsansprüchen für die Dauer eines Rechtsstreits erforderlich ist.
  2. Für den Fall, dass Sie einer längeren Speicherung Ihrer personenbezogenen Daten zugestimmt haben, speichern wir diese nach Maßgabe Ihrer Einwilligungserklärung.
  3. Kommt es im Anschluss an das Bewerbungsverfahren zu einem Beschäftigungsverhältnis, Ausbildungsverhältnis oder Praktikantenverhältnis, werden Ihre Daten, soweit erforderlich und zulässig, zunächst weiterhin gespeichert und anschließend in die Personalakte überführt.
  4. Gegebenenfalls erhalten Sie im Anschluss an das Bewerbungsverfahren eine Einladung zur Aufnahme in unseren Talentpool. Dies erlaubt uns, Sie auch in Zukunft bei passenden Vakanzen bei unserer Bewerberauswahl zu berücksichtigen. Liegt uns eine entsprechende Einwilligung Ihrerseits vor, werden wir Ihre Bewerbungsdaten nach Maßgabe Ihrer Einwilligung bzw. ggf. zukünftigen Einwilligungen in unserem Talentpool speichern.

5.   Weitergabe von Daten und Dokumenten an Dritte

  1. Eine Übermittlung der persönlichen Daten und Dokumente des Betroffenen an Dritte zu anderen als den im Folgenden genannten Zwecken findet nicht statt.
  2. Wir geben Ihre personenbezogenen Daten innerhalb unseres Unternehmens ausschließlich an die Bereiche und Personen weiter, die diese Daten zur Erfüllung der vertraglichen und gesetzlichen Pflichten bzw. zur Umsetzung unseres berechtigten Interesses benötigen.
  3. Wir können Ihre personenbezogenen Daten an mit uns verbundene Unternehmen übermitteln, soweit dies im Rahmen der unter Ziffer 3 dieses Datenschutzinformationsblatts dargelegten Zwecke und Rechtsgrundlagen zulässig ist.
  4. Ihre personenbezogenen Daten werden in unserem Auftrag auf Basis von Auftragsverarbeitungsverträgen nach Art. 28 DSGVO verarbeitet. In diesen Fällen stellen wir sicher, dass die Verarbeitung von personenbezogenen Daten im Einklang mit den Bestimmungen der DSGVO erfolgt. Die Kategorien von Empfängern sind in diesem Fall professionelle Personalvermittler, Personalentwickler, entsprechende vergleichbare professionelle Beraterfirmen.
  5. Eine Datenweitergabe an Empfänger außerhalb des Unternehmens erfolgt ansonsten nur, soweit gesetzliche Bestimmungen dies erlauben oder gebieten, die Weitergabe zur Erfüllung rechtlicher Verpflichtungen erforderlich ist oder uns Ihre Einwilligung vorliegt
  6. Eine Übermittlung in ein Drittland ist nicht beabsichtigt.

6.   Ihre Rechte gemäß DSGVO

Gemäß DSGVO hat jeder Betroffene folgende Rechte gegenüber dem Unternehmen:

a)   Recht auf Auskunft

Gemäß Art.15 Abs.1 DSGVO hat der Betroffene das Recht, Auskunft über seine vom Unternehmen verarbeiteten personenbezogenen Daten zu verlangen.

b)   Recht auf Datenberichtigung und Datenvervollständigung

Gemäß Art.16 DSGVO hat der Betroffene das Recht, vom Unternehmen eine unverzügliche Berichtigung ihn betreffender personenbezogener Daten zu verlangen, soweit diese unrichtig sein sollten. Unter Berücksichtigung der Zwecke der Verarbeitung hat der Betroffene das Recht, die Vervollständigung ihn betreffender personenbezogener Daten zu verlangen, soweit diese unvollständig sein sollten. Diese Vervollständigung kann auch mit Hilfe einer ergänzenden Erklärung geschehen.

c)   Recht auf Datenlöschung

aa.   Gemäß Art.17 Abs.1 DSGVO hat der Betroffene das Recht, vom Unternehmen zu verlangen, dass ihn betreffende personenbezogene Daten unverzüglich gelöscht werden, wenn einer der folgenden Gründe zutrifft:

(1)   Die personenbezogenen Daten sind für die Zwecke, für die sie erhoben oder auf sonstige Weise verarbeitet wurden, nicht mehr notwendig.

(2)   Der Betroffene legt gemäß Art.21 Abs.1 DSGVO aus Gründen, die sich aus seiner besonderen Situation ergeben, Widerspruch gegen die Verarbeitung seiner Daten ein, zu der das Unternehmen zwecks Wahrung eigener berechtigter Interessen gemäß Art.6 Abs.1 Unterabsatz 1 Buchstabe f) DSGVO befugt ist und es liegen keine vorrangigen berechtigten Gründe für die Verarbeitung vor.

(3)   Die personenbezogenen Daten des Betroffenen wurden unrechtmäßig verarbeitet.

(4)   Die Löschung der personenbezogenen Daten des Betroffenen ist zur Erfüllung einer rechtlichen Verpflichtung nach dem Unionsrecht oder dem Recht der Mitgliedstaaten erforderlich, dem der Verantwortliche unterliegt.

bb.   Das Recht des Betroffenen, vom Unternehmen gemäß Art.17 Abs.1 DSGVO die unverzügliche Löschung seiner personenbezogenen Daten unter den oben genannten Voraussetzungen zu verlangen, besteht gemäß Art.17 Abs.3 Buchstabe b) DSGVO nicht, wenn die (weitere) Verarbeitung der personenbezogenen Daten des Betroffenen notwendig zur Erfüllung einer rechtlichen Verpflichtung ist, der das Unternehmen nachkommen muss.

d)  Recht auf Einschränkung der Datenverarbeitung

Gemäß Art.18 Abs.1 DSGVO hat der Betroffene das Recht, vom Unternehmen die Einschränkung der Verarbeitung seiner personenbezogenen Daten zu verlangen, wenn einer der folgenden Gründe zutrifft:

aa.   Der Betroffene bestreitet die Richtigkeit der vom Unternehmen verarbeiteten personenbezogenen Daten für eine Dauer, die es dem Unternehmen ermöglicht, die Richtigkeit der personenbezogenen Daten zu überprüfen.

bb.   Die Verarbeitung der personenbezogenen Daten des Betroffenen durch das Unternehmen ist unrechtmäßig, der Betroffene lehnt aber die Löschung der Daten ab und verlangt stattdessen die Einschränkung der Nutzung seiner personenbezogenen Daten.

cc.   Das Unternehmen benötigt die Daten des Betroffenen für die Zwecke der Verarbeitung nicht länger (siehe dazu oben unter Punkt 4.), 5.) und 6.)), der Betroffene benötigt sie aber zur Geltendmachung, Ausübung oder Verteidigung von Rechtsansprüchen.

dd.   Der Betroffene hat gemäß Art.21 Abs.1 DSGVO aus Gründen, die sich aus seiner besonderen Situation ergeben, Widerspruch gegen die Verarbeitung seiner Daten eingelegt, zu der der das Unternehmen zwecks Wahrung eigener berechtigter Interessen gemäß Art.6 Abs.1 Unterabsatz 1 Buchstabe f) DSGVO befugt ist (siehe dazu oben unter Punkt 5.b) cc)), und es steht noch nicht fest, ob die berechtigten Gründe des Unternehmens gegenüber denen des Betroffenen im Sinne von Art.21 Abs.1 Satz 2 DSGVO überwiegen.

e)  Recht auf Datenübertragbarkeit

aa.   Gemäß Art.20 Abs.1 DSGVO hat der Betroffene das Recht, die ihn betreffenden personenbezogenen Daten, die er dem Unternehmen bereitgestellt hat, in einem strukturierten, gängigen und maschinenlesbaren Format zu erhalten, und er hat das Recht, diese Daten einem anderen Verantwortlichen ohne Behinderung durch das Unternehmen, dem die personenbezogenen Daten bereitgestellt wurden, zu übermitteln, sofern

(1)   die Verarbeitung auf einer Einwilligung gemäß Art.6 Abs.1 Unterabsatz 1 Buchstabe a) DSGVO oder Art.9 Abs.2 Buchstabe a) oder auf einem Vertrag gemäß Art.6 Abs.1 Unterabsatz 1 Buchstabe b) beruht, und

(2)   die Verarbeitung mithilfe automatisierter Verfahren erfolgt.

bb.   Bei der Ausübung seines Rechts auf Datenübertragbarkeit gemäß dem vorstehenden Punkt aa) hat der Betroffene das Recht zu erwirken, dass die personenbezogenen Daten direkt vom Unternehmen einem anderen Verantwortlichen übermittelt werden, soweit dies technisch machbar ist.

f.) Widerspruchsrecht

cc.   Gemäß Art.21 Abs.1 Satz 1 DSGVO hat der Betroffene das Recht, aus Gründen, die sich aus seiner besonderen Situation ergeben, Widerspruch gegen die Verarbeitung seiner Daten einzulegen, soweit als Unternehmen zu der Datenverarbeitung zum Zwecke der Wahrung eigener berechtigter Interessen gemäß Art.6 Abs.1 Unterabsatz 1 Buchstabe f) DSGVO befugt sind (siehe dazu oben unter Punkt 5.b) cc)).

dd.   Gemäß Art.21 Abs.1 Satz 2 DSGVO verarbeitet das Unternehmen die personenbezogenen Daten im Falle eines Widerspruchs nicht mehr, es sei denn, das Unternehmen kann zwingende schutzwürdige Gründe für die Verarbeitung nachweisen, die die Interessen, Rechte und Freiheiten des Betroffenen überwiegen, oder die Verarbeitung dient der Geltendmachung, Ausübung oder Verteidigung von Rechtsansprüchen (siehe dazu oben unter Punkt 5.b) cc) und unter Punkt 6.c)).

g)   Recht auf Widerruf der Einwilligung zur Datenverarbeitung

Gemäß Art.7 Abs.3 DSGVO hat der Betroffene im Allgemeinen das Recht, eine von ihm erteilte Einwilligung zur Verarbeitung personenbezogener Daten zu widerrufen. Dieses Recht besteht im Rahmen der Datenverarbeitung des Betroffenen durch das Unternehmen nicht, da diese Datenverarbeitung nicht auf einer Einwilligung des Betroffenen beruht.

h)   Beschwerderecht

Gemäß Art.77 Abs.1 DSGVO hat der Betroffene (unabhängig von anderen verwaltungsrechtlichen und/oder gerichtlichen Rechtsbehelfen) das Recht auf Beschwerde bei einer Aufsichtsbehörde, insbesondere in dem EU-Mitgliedstaat seines gewöhnlichen Aufenthaltsorts, seines Arbeitsplatzes oder des Orts des mutmaßlichen Verstoßes, wenn der Betroffene der Ansicht ist, dass die Verarbeitung der ihn betreffenden personenbezogenen Daten durch das Unternehmen gegen die DSGVO verstößt.