Erneuerbare Energien

Erneuerbare Energien weltweit

Erneuerbare auf dem Vormarsch

Erneuerbare Energien spielen weltweit eine immer wichtigere Rolle. Bereits heute wird weltweit mehr als ein Viertel des Stroms aus erneuerbaren Energien erzeugt.

Deutschland war Vorreiter bei dieser Entwicklung. Mittlerweile holen andere Länder auf oder haben uns bereits überholt. Das zeigt der Statusreport der erneuerbaren Energien, den REN21, ein weltweites Netzwerk aus Regierungen, internationalen Organisationen und Branchenverbänden, einmal im Jahr vorlegt.

Zwei Drittel der gesamten Kapazitäten (mehr 200 GW) zur Stromerzeugung, die im Jahr 2019 neu errichtet wurden, war erneuerbar. Der Anteil der erneuerbaren Energien an der weltweiten Stromversorgung lag bei 27,3 Prozent

Den größten Anteil daran hat nach wie vor die Wasserkraft, aber die Wachstumsraten der anderen Energieträger, vor allem der Wind- und Solarenergie, sind beachtlich. So wurden 2019 Windparks mit einer Gesamtleistung von 60 GW und Photovoltaikanlagen mit einer Gesamtleistung von 115 GW neu gebaut.

Erneuerbare Energien im Ländervergleich

Deutschland verfügte 2019 über die viertgrößte erneuerbare Erzeugungskapazität pro Einwohner weltweit, nur Island, Dänemark und Schweden stehen noch besser da. In absoluten Zahlen führte China die Weltrangliste an, gefolgt von den USA und Deutschland

Mittlerweile gibt es fast keine Regierung mehr, die den Ausbau der erneuerbaren Energien nicht fördern und beschleunigen möchte. Das weltweite Wachstum löst umfangreiche Investitionen aus: Alleine im Jahr 2019 flossen weltweit etwa 282 Billionen US-Dollar (250 Billionen Euro) in den Ausbau der erneuerbaren Energien.

Perspektive für die Erneuerbaren

Eine Stromversorgung ausschließlich mit erneuerbaren Energien – nur eine schöne Utopie? Was für Deutschland noch eine gewaltige Zukunftsaufgabe darstellt, ist in anderen Ländern bereits Realität: Island und Paraguay erzeugen ihren Strom bereits heute ausschließlich aus erneuerbaren Energien, Norwegen und Costa Rica stehen kurz davor.

Problem: Der wachsende Energiehunger

Doch kein Licht ohne Schatten. Zwar ist die erneuerbare Stromerzeugung ist in den vergangenen fünf Jahren beeindruckend gewachsen. Aber in den Bereichen Wärme, Kälte und Verkehr passiert zu wenig. Bei der Wärme- und Kälteerzeugung lag der Anteil der Erneuerbaren 2019 lediglich bei 10 Prozent, im Verkehr waren es nur 3,3 Prozent.

Die erhöhte Nachfrage an Energie auch in den Städten durch Lichtverschmutzung

Gleichzeitig wächst der Energiehunger weltweit. Zwischen 2013 und 2018 stieg die weltweite Gesamtenergienachfrage jährlich um 1,4 Prozent. Trotz erheblicher Fortschritte bei der Stromerzeugung aus erneuerbaren Energien hat der Anteil der erneuerbaren Energien am gesamten Endenergiebedarf deshalb kaum zugenommen.