Geschichten

Neugierige Forscher gesucht und gefunden!

Bei der Windwärts-Ferienbetreuung begeistern die Naturonauten mit Tricks und Kniffen in der Eilenriede.

Erforscht wurde unter anderem der möglichst wetterfeste Nestbau. Der nächste Sommerregen kann kommen.

„Ihr seht den Wald vor lauter Bäumen nicht? Das ändern wir, denn dieses Mal forschen wir in der Eilenriede, einem größten Stadtwälder in ganz Europa“, erklärt Lili Löwenmaul vom Büro für Naturetainment. Zusammen mit einer Mitarbeiterin bietet sie einen spannenden Ferientag an. 15 Windwärts Kinder im Grundschulalter freuen sich auf den Ausflug vom Windwärts Büro auf dem Hanomaghof quer durch die Stadt bis in die Eilenriede.

Wer sind eigentlich die Naturonauten?

Lili Löwenmaul und Claudius Immergrün alias Verena und Volker Stahnke vom Büro für Naturetainment sind Naturonauten. Sie sind begeistert von den Geheimnissen der Natur und nehmen ihre Gäste mit auf Entdeckungstour. Echte Entdecker spielen, forschen, experimentieren, lösen Rätsel, testen ihre Geschicklichkeit und erzählen auch mal Geschichten. Wo Lili & Claudius sind, geht es kurzweilig und informativ zu und eine Prise Humor ist gerne dabei.
Für Windwärts sind die beiden öfter an Windenergieanlagen unterwegs. Im Rahmen Ihres Programmes "Klimaschutz und Erneuerbare Energien verstehen" zeigen die beiden, wie der Wind in die Steckdose kommt.

Durch den Wald schleichen

Bevor die Kinder beginnen zu forschen, trainiert die Gruppe erstmal alles, was im Wald wichtig sein könnte: schleichen, genaues beobachten, unsichtbar werden und lauschen. Dann tauchen die Kinder in die Welt der Bäume ein und lüften das Geheimnis, was so ein riesiger Baum zum Wachsen braucht und warum das für uns wichtig ist.

Welches Nest ist wasserfest?

Begleitet wird die Gruppe von einem Eichhörnchen und einem Waschbären und die brauchen noch ein wetterfestes Nest. In Kleingruppen experimentieren die Kinder und konstruieren unterschiedlichste Nester: mit großen und kleinen Zweigen, mit Blätterdach oder als Höhle im Boden. Zum Abschluss werden die fertigen Modelle einem künstlichen Regenschauer ausgesetzt. „Das Dach war dicht und das Eichhörnchen ist trocken geblieben.“, freut sich Malou, die schon zum dritten Mal dabei ist. Der Praxistest ist bestanden, der nächste Sommerregen kann kommen. Die jungen Forscher sind zufrieden und machen sich auf den Rückweg.

Abschluss auf dem Hanomaghof

Zurück bei Windwärts beenden Eltern, Kinder und Kollegen den Tag mit einem gemeinsamen Grillfest. An diesem Tag ist richtig was los auf unserer Terrasse. Nebenan laden die Nachbarn von kre|H|tiv ihr Netzwerk zum Empfang, auf dem Hof sind die Kinder mit Skateboards, Einrad und Springseilen unterwegs und wir Windwärtser genießen unseren jährlichen gemeinsamen Abend mit Freunden und Familien auf dem Hof.

Wie viel Kraft hat der Wind? Forschung auf dem Kronsberg.

Ferienbetreuung bei Windwärts

Während der „halben Wochen“ zu Beginn der Sommerferien improvisieren Familien mit Kindern im Grundschulalter oft den Übergang in die freie Zeit. Aus diesem Grund bietet Windwärts an einem dieser Tage eine Ferienbetreuung an. Zuletzt beschäftigte sich die Gruppe unter Anleitung des Büros für Naturetainment mit der Energie der Sonne. Im Jahr davor stattete sie der Windenergieanlage Isa auf dem Kronsberg einen Besuch ab.