Geschichten

Wo Wind ist, da ist auch Sonne

Windwärts kehrt mit viel Schwung ins Photovoltaikgeschäft zurück und hat nach der Realisierung einer 750 kW Anlage bereits das erste Großprojekt im Blick.

Strahlender Sonnenschein, frohe Gesichter und Brezeln vom Investor aus Süddeutschland – die Einweihung einer Solarstromanlage in Dassel bei Northeim war für Windwärts eine gelungene Rückkehr ins Geschäft mit dem Solarstrom.

Erstes Projekt in Betrieb
Auf rund einem Hektar Fläche produzieren 2.724 Solarmodule mit einer Nennleistung von 750 kWp jährlich 660.000 Kilowattstunden klimafreundlichen Strom. 200 Haushalte – oder zehn Prozent der Haushalte in der Stadt Dassel – kann die Anlage rechnerisch versorgen. 

Für die Inbetriebnahme hatte sich Investor Helge Dorazil extra aus Süddeutschland auf den Weg gemacht. „Wer sich die Sonne als erneuerbare Energie zunutze macht, kann langfristig nur gewinnen. Für mich ist die PV-Anlage nicht nur eine lohnende Investition, sondern mein ganz persönlicher Beitrag zum Klimaschutz“, sagt er.

Besonders stolz bin ich auf das Tempo: Nur drei Monate lagen zwischen dem Beschluss und der Akquisition des ersten Projektes. Nach einem Jahr wurde die Anlage in Dassel in Betrieb genommen.
Björn Wenzlaff, Geschäftsführer von Windwärts

Erholung in der Solarbranche
Die Solarbranche nimmt in Deutschland wieder Fahrt auf. Stark begrenzte Zubauraten und die drastisch gekürzte Einspeisevergütung hatten das Geschäft mit Sonnenstrom für viele Betreiber und Investoren unattraktiv gemacht. Auch Windwärts hatte das Geschäft mit neuen Sonnenstromanlagen vorübergehend auf Eis gelegt und sich auf Betriebsführung und Wartung konzentriert.

 

Hätten Sie’s gewusst – auch Ernst-August kann Solarstrom

Rund 30.000 Menschen kommen jeden Tag ins Ernst-August-Center. Doch wohl nur die wenigsten wissen, dass über ihren Köpfen eine Photovoltaikanlage die Parkplätze der obersten Etage überdacht. Auf 2.200 Quadratmetern produzieren rund 1.470 Solarmodule jährlich 243.000 Kilowattstunden klimafreundlichen Strom, mit dem rechnerisch 80 Haushalte versorgt werden können. Zum ersten Geburtstag des Einkaufzentrums im Oktober 2009 wurde die von Windwärts geplante Anlage eingeweiht und feiert in diesem Jahr ihren zehnten Geburtstag.

Gesunkene Preise - mehr Projekte am Netz
2018 gingen deutschlandweit rund 2.960 Megawatt solare Kraftwerksleistung neu ans Netz – eine Steigerung von 68 Prozent gegenüber 2017. Der Bundesverband Solarwirtschaft macht dafür vor allem die gesunkenen Photovoltaik-Systempreise verantwortlich. Dort ist man zuversichtlich, dass die Nachfrage auch künftig weiter anziehen wird. Schließlich sei es das erklärte Ziel der Bundesregierung, im Jahr 2030 einen Anteil der erneuerbaren Energien von 65 Prozent am Stromverbrauch zu erreichen.

Windwärts bedient wieder alle Aspekte der Photovoltaik
„Die Wirtschaftlichkeit von Photovoltaikprojekten hat sich deutlich verbessert“, begründet Windwärts-Geschäftsführer Björn Wetzlaff die Rückkehr des Windspezialisten in die Sonnenbranche. Jetzt decke das Unternehmen wieder die gesamte Wertschöpfungskette von der Projektentwicklung bis zur Betriebsführung im Photovoltaikmarkt ab.

Erstes Großprojekt in Vorbereitung
Dabei soll es nicht bleiben. Nach der eher kleinen Anlage in Dassel steht ein erstes Großprojekt in Aussicht: ein Solarkraftwerk mit zehn Megawatt Leistung, das in der Gemeinde Twist im Emsland gebaut wird.