Zum Advent

Unsere zweite gute Nachricht zum Klimaschutz

2021 war ein Jahr, das nicht so positiv verlief, wie erhofft. Die anhaltende Pandemie drückt auf das Land, die CO2-Emissionen sind im Vergleich zum Vorjahr wieder deutlich gestiegen und das Artensterben geht ungebremst weiter. Aber es gibt auch gute Nachrichten. Zu jedem Adventssonntag erzählen wir Ihnen eine davon. Heute ...

 E-Autos aufladen an der Straßenlaterne

Was den Klimaschutz angeht, sind ja Landbewohner strukturell im Vorteil gegenüber Städtern: PV-Anlage auf dem gut wärmeisolierten Eigenheim, Heizung per Wärmpumpe und natürlich wird auch das E-Auto mit selbst erzeugtem Strom aufgeladen. Stadtbewohner in Mietwohnungen können davon nur träumen...

Doch zumindest was die E-Mobilität angeht, könnten bald ausreichend Ladestationen in Gegenden entstehen, wo schon das Entdecken eines Parkplatzes in Wohnungsnähe wie ein Lotto-Gewinn gefeiert wird – von einer freien Ladestation mal ganz zu schweigen.

Heinz heißt der Retter. Dahinter verbirgt sich eine von Ubitricity patentierte Technologie, die das Laden an Straßenlaternen möglich macht. Keine Erdarbeiten, kein Raumverlust auf dem Gehweg oder bei Parkplätzen, verspricht der Hersteller. Einfach einen Kasten an der Laterne montieren und schon kann’s losgehen mit dem Laden. Natürlich mit geringer Anschlussleistung, aber dafür sei der Ladevorgang besonders netzverträglich, so Ubitricity.