Mächtig gewaltig – Fototermin auf der Großbaustelle im Windpark Coppenbrügge

26. Februar 2015 - 15:25 Uhr
von Kolja Schwab
zu  Unsere Projekte

  • © Mark Mühlhaus / attenzione

Als ich Ende 2002 zu Windwärts kam, hatte ich das Glück, gleich eine Windpark-Baustelle besuchen zu können. Damals war das der Öffnet den Link in einem neuen FensterWindpark Hasede mit vier Anlagen mit einer Nabenhöhe von 85 Metern und einem Rotordurchmesser von 77 Metern. Das war schon ein tolles Erlebnis, sodass ich auch diese Tage wieder daran zurückdachte, als wir zusammen in den gerade im Bau befindlichen Windpark Coppenbrügge im Landkreis Hameln-Pyrmont aufbrachen. Ich war unterwegs mit  unserem Geschäftsführer Björn Wenzlaff, dem Windwärts-Bauleiter Ulrich Kaufmann und unserem Hausfotografen Mark Mühlhaus von Öffnet den Link in einem neuen Fensterattenzione photographers, mit dem wir schon seit vielen Jahren für die mittlerweile windwärts-typischen Fotos zusammenarbeiten.

Angekommen auf der Baustelle wurde mir schnell klar, dass wir es in Coppenbrügge mit den größten Windenergieanlagen zu tun haben, die Windwärts bisher errichtet hat. Die sieben Anlagen vom Typ Enercon E-101, haben mit einem Rotordurchmesser von 101 Metern und einer Nabenhöhe von 135 Metern bei einer Leistung von 3,05 MW je Anlage schon ordentliche Ausmaße. Dies entspricht im Vergleich zu den Anlagen vor mehr als 12 Jahren im Windpark Hasede ja auch einer faktischen Verdoppelung der Nennleistung je Anlage bei einer Erhöhung der Rotorkreisfläche von 4600 auf über 8000 Quadratmeter.

Die folgende Bilderserie soll einen kleinen Eindruck von unserer aktuellen Großbaustelle geben. Mehrere Bau-Teams des Herstellers Enercon arbeiten parallel an der Errichtung der einzelnen Anlagen, sodass dort aktuell vom fertig montierten Turm über Türme mit montierter Gondel bis zu komplett montierten Anlagen inklusive Rotoren nahezu alle Phasen der Errichtung zu sehen sind. Wie gut zu erkennen ist, wurden gerade Rotorblätter angeliefert. Diese haben beim Hersteller Enercon eine ganz spezielle Geometrie, die dafür sorgt, dass die Blätter auch den inneren Teil der Rotorkreisfläche nutzen, wodurch die Energieausbeute wesentlich gesteigert wird. Auch die „abgeknickten“ Blattspitzen, die sogenannten Tips, sind für eine geringere Schallemission und einen höheren Energieertrag optimiert.

Eigentlich kann es für uns als Windenergie-Unternehmen ja gar nicht genug Wind geben. Für den Aufbau der Anlagen war es in dieser Woche aber tatsächlich zu viel. Daher bekam unser Fotograf dann noch die Gelegenheit zu ganz besonderen Fotoaufnahmen in der Dunkelheit. Denn erst abends nach 20 Uhr spielte das Wetter so mit, dass eine weitere Gondel gezogen werden konnte. Dies zeigt: Die Bau-Teams sind auch schon mal zu ungewöhnlichen Zeiten im Einsatz, um eine zügige Errichtung der Anlagen hinzubekommen. Ich finde, die entstandenen Fotos kommen dann schon sehr weltraummäßig daher. Mächtig gewaltig eben.


Impressionen von der Baustelle

 

 

 

 

 

 

 


Autor Kolja Schwab

Kolja Schwab

Als Kulturwissenschaftler habe ich große Freude daran interdisziplinär und multimedial zu denken. Seit mehr als 12 Jahren kann ich dies nun bereits bei Windwärts im Kommunikationsbereich tun. Es kann dann auch schon mal sein, dass ich die Musik für unsere Telefon-Warteschleife komponiere. Denn nebenbei bin ich auch noch als Gitarrist mit meiner Band Öffnet den Link in einem neuen Fenster"soon is now" musikalisch unterwegs.

Zudem treibe ich mich gerne in den sogenannten „neuen Medien“ herum und freue mich über alle neuen Kontakte, als Freund der visuellen Kommunikation vor allem auch bei Pinterest. Dort kann man auch einiges über mein Hobby das Longboard-Fahren finden. Im Windwärts-Blog schreibe ich über Interessantes aus dem Windwärts-Alltag sowie sicher auch mal über Design- und Kommunikations-Themen .

Kolja Schwab bei Öffnet den Link in einem neuen FensterPinterest Öffnet den Link in einem neuen FensterGoogle+ Öffnet den Link in einem neuen FensterTwitter