Läuft. PV-Freiflächenanlage in Dassel am Netz

29. März 2019 - 11:09 Uhr
von Verena Uka
zu  Unsere Projekte

Die Bauarbeiten für die Photovoltaik-Freiflächenanlage in Dassel sind abgeschlossen und Ende Februar legte der Schaltberechtigte sprichwörtlich den Hebel um: Seitdem speist die Anlage in das örtliche Stromnetz ein. Windwärts hat die Anlage schlüsselfertig geplant, errichtet und an einen privaten Investor verkauft. Auf rund einem Hektar Fläche produzieren 2.724 Solarmodule mit einer Nennleistung von 750 kWp klimafreundlichen Strom. Zur Inbetriebnahme habe ich meine Kollegen, die Projektmanager Andreas Becker und Stefan Dörner, begleitet.


Schneller Einstieg ins PV-Geschäft

Auf der Fahrt nach Dassel lassen wir die letzten Monate Revue passieren. Vor nur einem Jahr übernahmen die beiden ihre Aufgaben im Geschäftsfeld Photovoltaik. Heute wird die erste Anlage in Betrieb genommen, der Verkauf ist bereits abgeschlossen. Der erfolgreichen Umsetzung des Projektes ging eine reibungslose Planungsphase voraus. „Von Beginn an haben alle Beteiligten von den Behörden über den Grundstückseigentümer bis zu den ausführenden Firmen an einem Strang gezogen“, freuen sich Andreas Becker und Stefan Dörner.


Lohnende Investition und Klimaschutz

Vor Ort erwartet uns Helge Dorazil. Er hat die Anlage erworben und möchte bei der Inbetriebnahme unbedingt dabei sein. Dafür ist er eigens aus Süddeutschland angereist. „Wer sich die Sonne als erneuerbare Energie zunutze macht, kann langfristig nur gewinnen. Für mich ist die 750 kWp-Freiflächenanlage nicht nur eine lohnende Investition, sondern mein ganz persönlicher Beitrag zum Klimaschutz“, erläutert er.


Erste Kilowattstunden

Vorbei an den zehn Reihen mit PV-Modulen suchen wir einen möglichst trockenen Weg über den lehmigen Boden. Unser Ziel ist das Trafohaus, das die mit dem Bau der Anlage beauftragte Öffnet den Link in einem neuen FensterIBC-Solar AG erst vor einer Woche mit schwerem Gerät an Ort und Stelle brachte. Die Inbetriebnahme verläuft reibungslos: Unter Aufsicht des Netzbetreibers EnergieNetz Mitte GmbH und den Kollegen von IBC-Solar, drückt der Schaltberechtigte in Schutzkleidung den entscheidenden Knopf. Es beginnt zu Brummen, die Anlage fährt hoch, die ersten Kilowattstunden werden in das Stromnetz eingespeist.


Attraktives Projekt vor Ort

Bürgermeister Gerhard Melching ist ebenfalls zur Inbetriebnahme gekommen und zeigt sich mit dem Projekt sehr zufrieden: „Die Photovoltaikanlage in Dassel erzeugt dezentral klimafreundliche Energie und speist in das Netz der rekommunalisierten EnergieNetz Mitte GmbH ein.“ Auf der sogenannten Ausgleichsfläche nördlich der Anlage hat Windwärts rund 50 Bäume und 150 Sträucher pflanzen lassen. Sie bieten zukünftig Lebensraum für verschiedene Vögel und Insekten, zudem grünen sie die PV-Anlage gegenüber der freien Landschaft ein. Unweit der PV-Anlage arbeiten bei den Harz-Weser-Werken etwa 390 Menschen mit Beeinträchtigungen. Zu den angebotenen Dienstleistungen zählen auch Gartenbauarbeiten – ein Glücksfall: So konnte Windwärts die Hege und Pflege des Geländes in gute Hände übergeben.


Guter Start – weiter geht’s

Zeit zum Anstoßen, auf der Baustelle wird es feierlich: Helge Dorazil lädt zu einer zünftigen Brotzeit mit bayrischen Brezn ein. Meine Kollegen übergeben die Schlüssel und die Aktenordner mit Unterlagen. Die Freude ist auf allen Seiten groß. „Mit Windwärts habe ich die allerbesten Erfahrungen gemacht. Ich konnte mich in jeder Phase des Projektes auf meine Partner verlassen. Wir haben absolut transparent, schnell und zuverlässig zusammengearbeitet“, unterstreicht Helge Dorazil. Ein guter Start für Windwärts und meine Kollegen, die längst die nächsten Photovoltaik-Projekte planen.


Autorin Verena Uka

Verena Uka

In einem dynamischen Markt, der von stetiger Veränderung gekennzeichnet ist, sei es durch Erfolge oder Krisen, leistet eine gut gesteuerte interne Kommunikation einen entscheidenden Beitrag zum Unternehmenserfolg. Bei Windwärts pflegen wir eine Unternehmenskultur, die durch Transparenz, Wertschätzung und Dialog geprägt ist, interne und externe Kommunikation sind eng verknüpft. So sorgen wir dafür, dass wir gegenüber unseren Geschäftspartnern und Stakeholdern authentisch mit diesen Werten auftreten und als Mitarbeiter von Windwärts wahrgenommen werden.

Reizvoll finde ich vor allem die Vielfältigkeit meiner Tätigkeit: persönlich, schriftlich oder über das Intranet, beratend, moderierend oder schreibend begleite ich die internen Prozesse bei Windwärts. Das kann auch mal die Anschaffung einer Kaffeemaschine bedeuten, vor der sich Mitarbeiter nun regelmäßig treffen. Ich freue mich darauf, einen Teil meiner Arbeit in unserem Blog auch nach außen sichtbar zu machen..