Gesichter der Energiewende: Hermann Scheer

28. März 2014 - 11:18 Uhr
von Gastautorin Greta Becker
zu  Branche der erneuerbaren Energien

  • Foto: CC BY-SA Armin Kübelbeck

Unter dem Motto „Gesichter der Energiewende“  starten wir heute eine Themenreihe mit Gastbeiträgen von PR-Studierenden der Hochschule Hannover. Da im Studium praxisbezogene Aufgaben besonders spannend und wertvoll sind, haben wir die Studierenden im Rahmen ihres Text-Seminars auf die Recherchereise zu Persönlichkeiten mit besonderem Engagement für die Energiewende geschickt. Daraus sind vielfältige Blogbeiträge entstanden, von denen wir sechs im wöchentlichen Rhythmus veröffentlichen.

Vordenker grüner Wirklichkeit – Hermann Scheer

Was fällt Ihnen zum Thema Politiker ein? Klischeehafte Bilder von Anzugträgern Mitte 40 mit einer unautoritären Persönlichkeit? Mitläufer im Parteiprogramm ohne stringente Verfolgung der eigenen Wertvorstellungen? Nicht so Öffnet den Link in einem neuen FensterHermann Scheer. Der SPD-Politiker agierte stets aus voller Überzeugung und beeinflusste während seiner Zeit als Mitglied des Deutschen Bundestages die Umwelt- und Energiepolitik maßgeblich. Er ließ sich jedoch nie wie manch anderer Politiker von der Machtgier leiten. So kandidierte er beispielweise 2009 nicht erneut für den SPD-Bundesvorstand, da „es allzu üblich geworden“ sei „politische Machtspiele auszutragen“ und „Scheinlösungen zu produzieren“.

Hero for the Green Century

Sein unermüdliches Engagement für erneuerbare Energien hatte viele Facetten. So gehörte er u.a. zu den Initiatoren des bedeutenden Erneuerbare-Energien-Gesetzes und er setzte die Gründung der Öffnet den Link in einem neuen FensterInternational Renewable Energy Agency (IRENA) durch. Scheer fungierte bis zu seinem Tod im Jahr 2010 im Alter von nur 66 Jahren als Präsident von Öffnet den Link in einem neuen FensterEurosolar, der gemeinnützigen europäischen Vereinigung für erneuerbare Energien. Er erhielt 1998 den Weltpreis für Solarenergie und im darauf folgenden Jahr den Alternativen Nobelpreis.

Politisch und literarisch erfolgreich

Scheer setzte sich konsequent für die Abschaffung atomarer und fossiler Energien ein und veröffentlichte mehrere Bücher zu erneuerbaren Energien. In seinem letzten Buch „Öffnet den Link in einem neuen FensterDer energethische Imperativ“ kritisierte er u.a. Politik und Wirtschaft. „Vollmundige Bekenntnisse von Regierungen und Energiekonzernen, in denen der Eindruck vollen Engagements für erneuerbare Energien erweckt wird, trüben den Blick für die praktischen Prioritäten.“ Scheer hat sie gesetzt.


Gastautorin Greta Becker

Greta Becker

Greta Becker ist Public Relations Studentin an der Öffnet den Link in einem neuen FensterHochschule Hannover. Sich selbst porträtiert sie wie folgt: „Weitgereist, Vielfalt kennengelernt, nach reiner BWL zur PR gewandt. Angewandt studierend an der Hochschule Hannover. Beiträge im Kopf, im Blog, mit Windwärts vernetzt.