Energiewende-Kommunikation ist nicht sexy genug! Wirklich?

16. April 2014 - 11:36 Uhr
von Kathrin Hoffmann
zu  Branche der erneuerbaren Energien

  • Grafik: K1 Gesellschaft für Kommunikation mbH

Die Kommunikation zur Energiewende ist zu technisch, zu kompliziert und wirkt sich bei den Bürgern letztlich nachteilig auf das Gesamtprojekt aus - zu diesem verheerenden Urteil ist die am 9. April veröffentlichte Studie Öffnet den Link in einem neuen Fenster„Kommunikation zur Energiewende“ gekommen. Rund 200 Kommunikationsfachleute aus Unternehmen und Institutionen aus dem Energiesektor hatten sich an der Umfrage beteiligt, die auf die Initiative der Kölner PR-Agentur K1 zurückgeht.

Bürger werden bei der Kommunikation zur Energiewende vernachlässigt

Ein weiteres zentrales Ergebnis der Studie ist, dass die Bürger bei der Energiewende-Kommunikation nicht ausreichend einbezogen werden. Nur 64,7 Prozent der befragten Kommunikatoren haben die Bürger als wichtige Zielgruppe im Blick. Die Kommunikation zur Energiewende richtet sich vor allem an die Fachöffentlichkeit, Kunden, Medien und Politik, während die Bürger am schlechtesten erreicht werden. Dabei wird anscheinend verkannt, dass die Bürger als treibende Kraft der Energiewende eine wichtige Rolle beim Ausbau erneuerbarer Energien spielen.

Chancen der Energiewende in den Mittelpunkt rücken und Bürger ernster nehmen

Auf der Podiumsdiskussion zu den Studienergebnissen diskutierten Experten aus der Energiebranche erste Lösungsansätze. So waren sie sich einig, dass die Vorteile der Energiewende in der Kommunikation zu kurz kommen. Statt also zum Beispiel die Mechanik des komplizierten EEG zu erklären, bis es jeder Bürger verstanden habe, müsse der Gegenwert für die Mehrbelastungen in den Fokus rücken. Die Chancen der Energiewende sollten viel deutlicher kommuniziert werden, anstatt  sich in der Erklärung kleinteiliger Probleme zu verzetteln. Erkannt wurde auch, dass die Bürger ernster genommen und begeistert werden müssen. Theoretisch sind die Schwachstellen der Energiewende-Kommunikation also erkannt, doch wie sieht es in der Praxis aus?

Vorbildliche Beispiele – Kommunikation zur Energiewende eingängig, anschaulich und bürgernah

Auch wenn ich den zentralen Ergebnissen der Studie zustimmen kann, kenne ich doch auch viele vorbildliche Beispiele der Energiewende-Kommunikation, die locker und frisch daher kommen und Themen eingängig und anschaulich auch an Laien vermitteln:

Ich hoffe, dass diese Beispiele inspirieren und Mut machen, damit Kommunikation zur Energiewende die Bürger künftig besser mitnimmt und begeistert!


Autorin Kathrin Hoffmann

Kathrin Hoffmann

Online-Kommunikation und die große bunte Welt der Social Media – das ist mein Zuhause. Bei Windwärts sorge ich unter anderem für spannende Beiträge in diesem Blog, bunte Bilderwelten auf Öffnet den Link in einem neuen FensterFlickr, inspirierende Filme auf Öffnet den Link in einem neuen FensterYoutube und informative Präsentationen auf Öffnet den Link in einem neuen FensterSlideshare. Ich schaue auch gerne mal über den Tellerrand und freue mich über jeden Austausch, der Ideen voranbringt und Horizonte erweitert.

Kathrin Hoffmann bei Öffnet den Link in einem neuen FensterGoogle+ Öffnet den Link in einem neuen FensterTwitter Öffnet den Link in einem neuen FensterXing