Windwärts-Spende an Vereine in Bassum und Syke

09. November 2006 - 13:42 Uhr
    Windenergieanlage des Typs Enercon E-82

2.500 Euro für Lebenshilfe Syke und Hallstedt Hier und Heute

Schecks in Höhe von jeweils 1.250 Euro überreicht morgen Klaus Meier von der Windwärts Energie GmbH an die Lebenshilfe Syke e.V. und den Verein Hallstedt Hier und Heute e.V.. Gespendet wird die Summe von den drei Betreibergesellschaften der Bassumer Windenergieanlagen und der Windwärts Energie GmbH aus Hannover als viertem Betreiber. Wohnstättenleiter Bernhard Sauer von der Lebenshilfe und Fritz Kohnert, erster Vorsitzender des Vereins Hallstedt Hier und Heute werden die Schecks um 16.30 Uhr in den Räumen der Lebenshilfe Syke e.V. an der Gutenbergstraße 10 in Bassum entgegennehmen.

Die Lebenshilfe Syke e.V. engagiert sich seit 40 Jahren für die Verwirklichung von Chancengleichheit, Integration und Selbstbestimmung behinderter Menschen. "Den von Windwärts gespendeten Betrag wollen wir zur Gestaltung eines Freizeitbereiches in unserer Wohnstätte nutzen", erklärt Bernhard Sauer, der das Wohnheim der Lebenshilfe in Bassum leitet. Einen weiteren Scheck übergibt Klaus Meier, der bei der Windwärts Energie GmbH für die kaufmännische Verwaltung zuständig ist, an Fritz Kohnert vom Verein Hallstedt Hier und Heute e.V.. Der Verein ist aus dem Arbeitskreis Dorferneuerung Hallstedt entstanden und hat sich zur Aufgabe gestellt, nicht nur das über 400 Jahre alte Münstermann`sche Haus als historisches Baudenkmal zu erhalten und zu restaurieren, sondern auch die Dorferneuerungsmaßnahme der Umsetzung und Restaurierung des alten Göpels zu begleiten. "Diese öffentliche Maßnahme wird bereits von der Stadt Bassum als Antragsteller und der Landesregierung mit jeweils 50% finanziert", sagt Fritz Kohnert. "Da der Göpel auch ein Treffpunkt der Dorfbewohner werden soll, möchten wir die Windwärts-Spende für begleitende Maßnahmen wie die Anschaffung eines Grills, Tische oder Bänke nutzen."

Die 13 Bassumer Windenergieanlagen vom Typ GE Windenergy 1.5s (vormals Enron Wind 1.5s) sind Ende Dezember 2001 in Betrieb gegangen. Zwei der Windenergieanlagen gehören zum Projekt Bassum Wind-Solar und sind wirtschaftlich mit drei Photovoltaikanlagen verbunden. Diese Anlagen zur Solarstromerzeugung haben eine Gesamtleistung von 150 Kilowatt peak und befinden sich auf öffentlichen und privaten Dachflächen im Raum Bassum. In die Bassumer Betreibergesellschaften haben über 500 Personen mit Kommanditeinlagen ab 3.000 Euro investiert. Sie sind Eigentümer der Anlagen und somit an den Stromerlösen beteiligt. Die jährlich produzierte Strommenge entspricht dem 2,5-fachen Stromverbrauch der Stadt Bassum.

Bisher hat die Windwärts Energie GmbH 74 Windenergie- und 8 Photovoltaikanlagen mit einer Gesamtleistung von 116 Megawatt in Betrieb genommen. Die Jahresstromproduktion dieser Anlagen beträgt über 230 Millionen Kilowattstunden. Dies entspricht dem jährlichen Strombedarf von rund 77.000 privaten Haushalten. Die meisten Anlagen wurden durch geschlossene Publikumsfonds finanziert, an denen sich mehr als 2.300 Investoren beteiligt haben. Bei einem Investitionsvolumen von 132 Millionen Euro stellen sie mit Kommanditeinlagen in Höhe von 39 Millionen Euro das Eigenkapital von 16 Betreibergesellschaften.