Windwärts Energie GmbH als Ökoprofit-Betrieb ausgezeichnet

28. Mai 2010 - 16:40 Uhr
    Das Firmengebäude der Windwärts Energie GmbH in Hannover-Linden

CO2-Buchhaltung als Kernstück eines Mobilitätskonzeptes

Am 31. Mai wird die Windwärts Energie GmbH gemeinsam mit anderen Institutionen und Unternehmen aus Hannover für die Verbesserung des betrieblichen Umweltschutzes als Ökoprofit-Betrieb ausgezeichnet. Bei der feierlichen Veranstaltung, die im Haus der Region um 18.00 Uhr beginnt, wird Regionspräsident Hauke Jagau das Grußwort halten. Die Urkunden werden vom Umweltdezernenten der Region Hannover, Axel Priebs, und dem Wirtschafts- und Umweltdezernenten der Landeshauptstadt Hannover, Hans Mönninghoff, überreicht. Im Rahmen des Projektes hat die Windwärts Energie GmbH einen umfassenden umweltbezogenen Verbesserungsprozess eingeleitet. Dieser umfasst auf betrieblicher Ebene insbesondere die Steigerung der Energieeffizienz, die Senkung der CO2-Emissionen und die Überprüfung der Beschaffungspolitik hinsichtlich ihrer Nachhaltigkeit.

„Umweltschutz ist in unserem Fall zwar schon ein wesentlicher Aspekt unserer Geschäftsfelder“, sagt Lothar Schulze, Geschäftsführer der Windwärts Energie GmbH. „Aber in vielen Bereichen unseres Handels – vom Energiebedarf bis zum Catering für Besprechungen – unterscheiden wir uns nicht von anderen Unternehmen. Mit Ökoprofit konnten wir unsere ökologische Performance jetzt auch hier genauer unter die Lupe nehmen.“ Die Erhebung der Daten ergab, dass der Wärme- und Wasserverbrauch des Unternehmens vergleichsweise gering war. Beim Stromverbrauch hingegen konnten noch weitere Einsparpotentiale identifiziert werden. Zur Steigerung der Energieeffizienz setzt die Windwärts Energie GmbH zukünftig auf eine möglichst konsequente Nutzung abschaltbarer Mehrfachsteckdosen an den Arbeitsplätzen, den Tausch alter Desktop-Computer gegen stromsparende Modelle sowie die Anschaffung neuer Multifunktionsdrucker, die mit dem „Blauen Engel“ zertifiziert sind.

Die Hauptquelle für CO2-Emissionen liegt bei der Windwärts Energie GmbH im Bereich der Mobilität. Vor diesem Hintergrund hat das Unternehmen ein Mobilitätskonzept entwickelt, mit dem Anreize zur Vermeidung und Minimierung der betrieblichen Emissionen geschaffen werden. „Das Konzept besteht aus einem Bündel von Einzelmaßnahmen“, erläutert Bernd Jojade, der bei der Windwärts Energie GmbH für das Nachhaltigkeitsmanagement verantwortlich ist. Neben Fahrradinspektionen für die Mitarbeiter gehört beispielsweise auch die Anschaffung von Diensträdern dazu, die bei Terminen oder für Erledigungen innerhalb Hannovers zum Einsatz kommen können. „Jede Fahrt, die mit einem Fahrrad möglich ist, sollte einfach und unkompliziert per Fahrrad machbar sein“, sagt Jojade. Soweit möglich werden längere Fahrstrecken nicht mit dem Auto, sondern mit dem Zug unternommen. Auslandsflüge, beispielsweise zu den Tochterunternehmen nach Italien und Frankreich, erfolgen so selten wie möglich. Die Emissionen unvermeidlicher Flüge werden zukünftig durch Zahlungen an Projekte kompensiert, die CO2 mindern. „Kernstück unseres Konzeptes ist der Aufbau einer praktikablen CO2-Buchhaltung in diesem Jahr als wichtigste Voraussetzung für die Kompensation unserer geschäftsbedingten Emissionen“, sagt Bernd Jojade.

Windwärts Energie GmbH

  • Gründung 1994 mit Sitz in Hannover
  • 72 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, eine Auszubildende
  • Tochterunternehmen in Frankreich, Italien und Griechenland
  • Geschäftsfelder: Entwicklung, Finanzierung und Betrieb von Windenergie-, Photovoltaik- und Biogasprojekten, Initiatorin von Kapitalanlagen im Bereich des nachhaltigen Investments
  • Realisierte Projekte: 124 Windenergie- und 26 Photovoltaikanlagen mit einer Gesamtleistung von 218 Megawatt