Windpark Gehrden: Arbeiten am Netzanschluss haben begonnen

18. Oktober 2005 - 15:10 Uhr
    Windenergieanlage in Bewegung

97 % des Eigenkapitals sind gezeichnet

Im Umspannwerk Barsinghausen haben die vorbereitenden Arbeiten für den Netzanschluss des Windparks Gehrden begonnen. Die Inbetriebnahme der fünf Windenergieanlagen im Windpark Gehrden erfolgt voraussichtlich Anfang November. Der Beteiligungsfonds des Projektes ist mit 97 % nahezu vollständig platziert.

Der Netzanschluss für das Windenergieprojekt war zunächst für Ende September vorgesehen. Aufgrund von Lieferengpässen bei den notwendigen Anschlusskomponenten konnte dieser Termin jedoch nicht gehalten werden. "Jetzt geht es endlich weiter", so Projektentwickler Roman Antczak. "Heute haben die Arbeiten im Umspannwerk begonnen, nächste Woche wird das Schaltfeld montiert und Anfang November werden die Anlagen aller Voraussicht nach ihren Dienst aufnehmen."

Die Betreibergesellschaft, die Windwärts Volandis GmbH & Co. Projekt Gehrden KG, bietet seit Anfang August das Eigenkapital zur Beteiligung an. Bisher haben sich über 240 Privatpersonen mit einer Kommanditeinlage von mindestens 3.000 Euro an dem Windenergieprojekt beteiligt. Damit sind 97 % des notwendigen Eigenkapitals in Höhe von 2,7 Millionen Euro gezeichnet. Das noch offene Eigenkapital ist bereits vollständig reserviert. Die Schließung des Fonds wird daher in Kürze erfolgen.

Die Windwärts Energie GmbH realisiert eigene Windenergie- und Photovoltaikprojekte und übernimmt Fremdprojekte in unterschiedlichen Planungsstadien. Bisher wurden 65 Windenergie- und 7 Photovoltaikanlagen in 14 Beteiligungsfonds mit einer Gesamtleistung von 98 Megawatt in Betrieb genommen. Das 1994 gegründete hannoversche Unternehmen bleibt in den Projekten für die Betriebsführung und die laufende Verwaltung verantwortlich. Seit mehreren Jahren ist die Windwärts Energie GmbH auch im europäischen und außereuropäischen Ausland aktiv.