Sonnenstrom von den Dächern Hannovers

27. Juli 2009 - 16:44 Uhr
    Installation einer Photovoltaik Dachanlage

Nächtlicher Baubeginn der Photovoltaikanlage auf dem Dach der Ernst-August-Galerie Hannover

Heute Nacht beginnt die Errichtung einer großen Photovoltaikanlage auf dem Parkdeck der Ernst-August-Galerie Hannover. Die von der Windwärts Energie GmbH geplante Anlage hat eine maximale Leistungsfähigkeit von 264 Kilowatt und wird ab Oktober Strom aus Sonnenenergie in das öffentliche Stromnetz einspeisen.

Drei Sattelschlepper liefern heute Nacht ab 22 Uhr die Unterkonstruktion für die Solarmodule an. Die fünf Meter langen Stahlträger werden von einem Kran auf das Dach der Ernst-August-Galerie gehoben. Ab Ende August folgen die 1473 Solarmodule, die dann auf die Stahlunterkonstruktion montiert werden.

Die Photovoltaikanlage überdacht die Parkplätze der obersten Etage im fünften Stock des Parkhauses der Ernst-August-Galerie. „Von der Mitte des Parkdecks aus kann man die Anlage ganz aus der Nähe betrachten,“ freut sich Dagmar Krüger, verantwortliche Projektleiterin der Windwärts Energie GmbH. Es ist die fünfte und zugleich größte Photovoltaikanlage, die im Stadtgebiet von Hannover von der Windwärts Energie GmbH errichtet wird.

„Wir freuen uns als Betreiber der Ernst-August-Galerie das Projekt jetzt gemeinsam mit der Windwärts Energie GmbH zu starten“, sagt Alexander Crüsemann, Center-Manager der Ernst-August-Galerie Hannover. Zu den Feierlichkeiten des 1. Geburtstages der Ernst-August-Galerie im Oktober kann die Anlage erstmals besichtigt werden.

Zur Windwärts Energie GmbH:

  • Gründung 1994 mit Sitz in Hannover
  • 62 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, 1 Ausbildungsplatz
  • Tochterunternehmen in Frankreich, Griechenland und Italien
  • Geschäftsfelder: Entwicklung, Finanzierung und Betrieb von Windenergie-, Photovoltaik- und Biogasprojekten, Initiatorin von Kapitalanlagen im Bereich des nachhaltigen Investments
  • Realisierte Projekte: 114 Windenergie- und 19 Photovoltaikanlagen mit einer Gesamtleistung von 190 Megawatt