Mehr Windenergie für Amesdorf

22. August 2012 - 11:45 Uhr
    Windenergieanlagen des Typs Enercon E-82

Windwärts Energie GmbH errichtet 2 Megawatt-Anlage

Die Bauarbeiten für die neueste Windenergieanlage in Amesdorf laufen, einem Ortsteil von Güsten in der Verbandsgemeinde Saale-Wipper. Am vergangenen Mittwoch, den 15. August, haben die von der Windwärts Energie GmbH aus Hannover beauftragten Unternehmen mit dem Bau der Wege und des Fundaments für die Anlage begonnen. Die Windenergieanlage vom Typ Vestas V90 wird pro Jahr etwa 5.200 Megawattstunden sauberen Windstrom erzeugen. Das entspricht dem Jahresstrombedarf von mehr als 1.500 Privathaushalten. Dadurch wird der Ausstoß von fast 4.900 Tonnen Kohlendioxid pro Jahr vermieden.

Die Anlage mit einer Gesamthöhe von 140 Metern wird nahe der L72 zwischen Amesdorf und dem Ascherslebener Ortsteil Schackenthal errichtet und fügt sich damit in die bestehende Windenergie-Landschaft des Salzlandkreises und der Gemeinde Amesdorf ein. Als Partner von Windwärts haben die GoEn Planungsgesellschaft mbH und ihr Geschäftsführer Frank Bogisch aus Halle/Saale einen wesentlichen Anteil an der Planung der Windenergieanlage vor Ort.

Hergestellt wird die Anlage vom dänischen Unternehmen Vestas. Der Weltmarktführer ist bereits seit 1979 am Markt vertreten und produziert unter anderem in Magdeburg, Lübeck und im brandenburgischen Lauchhammer.

Windenergie gewinnt weiter an Boden

Der deutsche Markt für Windenergie wächst weiter stabil. Das geht aus den Zahlen für das erste Halbjahr 2012 hervor, die der Bundesverband WindEnergie (BWE) und der Fachverband Power Systems im Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau (VDMA) Anfang des Monats präsentiert haben. In den ersten sechs Monaten des Jahres wurden in Deutschland Windenergieanlagen mit einer Gesamtleistung von ca. 1.000 Megawatt errichtet. Damit sind nun mehr als 30 Gigawatt Windenergieleistung in Deutschland am Netz, wobei es sich fast ausschließlich um so genannte Onshore-Projekte handelt, also Anlagen, die an Land aufgestellt wurden. Mit einem Anteil von mittlerweile mehr als 9 Prozent an der Stromerzeugung in Deutschland wird die Nutzung der Windenergie immer wichtiger für die Energieversorgung im Land.

Über Windwärts Energie

  • Gründung 1994 mit Sitz in Hannover
  • Geschäftsfelder: Entwicklung, Finanzierung und Betrieb von Windenergie- und Photovoltaikprojekten, Initiatorin von Kapitalanlagen im Bereich des nachhaltigen Investments
  • Realisierte Projekte: 139 Windenergie- und 34 Photovoltaikanlagen sowie eine Biogasanlage mit einer Gesamtleistung von 269 Megawatt und einem Gesamtinvestitionsvolumen von 400 Mio. Euro
  • 140 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter
  • Tochterunternehmen in Frankreich, Italien und Griechenland