18-Megawatt-Windpark Großenwede in Betrieb genommen

18. Oktober 2011 - 11:41 Uhr
    Rotor einer Windenergieanlage

Strom für über 13.000 Privathaushalte

Die Windwärts Energie GmbH hat im niedersächsischen Großenwede einen neuen Windpark in Betrieb genommen. Mit einer Gesamtleistung von über 18 Megawatt speisen acht Windenergieanlagen vom Typ Enercon E82 umweltfreundlichen Strom in das Versorgungsnetz ein. Die jährlich produzierte Strommenge von durchschnittlich rund 40 Millionen Kilowattstunden entspricht rechnerisch dem Stromverbrauch von über 13.000 Privathaushalten. Windwärts Energie hat den Windpark schlüsselfertig für die Hamburger Beteiligungsgesellschaft CEE errichtet und ist mit der technischen Betriebsführung und Anlagenüberwachung beauftragt.

Mikrofone für Fledermaus-Monitoring

„Es ist immer ein tolles Gefühl, wenn ein Windpark vollständig in Betrieb genommen wurde“, sagt Dennis Zeitz, verantwortlicher Projektleiter der Windwärts Energie GmbH. „Wir freuen uns sehr über diese Gemeinschaftsleistung der beteiligten Unternehmen.“ Nach der Fertigstellung von Restarbeiten an den Zufahrtswegen in den kommenden Wochen erfolgen im Frühjahr 2012 noch Installationsarbeiten der besonderen Art: Als Auflage der Genehmigungsbehörde werden in den Gondeln einiger Windenergieanlagen Mikrofone angebracht, um zu erheben, wie hoch das Aufkommen von Fledermäusen am Projektstandort ist. Im Fokus dieses Monitorings stehen die Monate Juli bis August, da Fledermäuse in dieser Zeit besonders aktiv sind. „Sollten die Untersuchungen ergeben, dass die Windenergieanlagen die lokale Fledermauspopulation gefährden, werden die Windenergieanlagen zum Schutz der Tiere nachts ausgeschaltet“, erläutert Dennis Zeitz. „Da die Sommermonate in der Regel recht windstill sind, würde sich dies nur marginal auf die Stromproduktion des Parks auswirken. Bei viel Wind dürften die Anlagen im Übrigen wieder in Betrieb genommen werden, da Fledermäuse dann nicht fliegen.“

CEE als Käufer und Betreiber

Käufer und Betreiber des Windparks Großenwede ist die Conetwork Erneuerbare Energien Holding GmbH & Co. KGaA mit Sitz in Hamburg. Das Unternehmen ist eine auf Erneuerbare Energien spezialisierte Beteiligungsgesellschaft mit einem verwalteten Eigenkapitalvolumen von 175 Mio. Euro. CEE erwirbt und betreibt Energieerzeugungsprojekte primär aus den Bereichen Windenergie, Photovoltaik, Biogas, Biomasse-Heizkraftwerke und oberflächennaher Geothermie und investiert in entsprechende Technologieunternehmen. Gesellschafter der CEE sind wenige, in Deutschland ansässige, institutionelle Investoren und Family Offices, die langfristiges Interesse am Markt für Erneuerbare Energien haben. CEE wird von der zur Bankhaus Lampe KG gehörenden Lampe Corporate Finance GmbH geführt, die über mehr als zehn Jahre Erfahrung in der Finanzierung erneuerbarer Energien verfügt. Weitere Informationen unter: www.cee-holding.de.

Erneuerbare Energien: ein volkswirtschaftlicher Gewinn

Die Agentur für Erneuerbare Energien weist in einer aktuellen Veröffentlichung erneut darauf hin, dass der Ausbau der regenerativen Stromerzeugung ein Gewinn für die Volkswirtschaft ist. Der Beitrag für die so genannte EEG-Umlage in Höhe von derzeit rund 3,5 Cent pro Kilowattstunde ist deutlich geringer als die volkswirtschaftlichen Folgekosten der fossilen und nuklearen Stromerzeugung. "Die versteckten Folgekosten der konventionellen Energieträger findet man auf keiner Stromrechnung. Die Förderung der Erneuerbaren Energien hingegen ist transparent und nachvollziehbar kalkuliert - und wird genau deswegen häufig kritisiert", sagt Philipp Vohrer, Geschäftsführer der Agentur für Erneuerbare Energien. "In der aktuellen Diskussion um die EEG-Umlage sollte daher nicht vergessen werden, dass ein steigender Anteil Erneuerbarer Energien am Strommix diese externen Kosten reduziert. Davon profitieren Staatshaushalt und Steuerzahler."

Windwärts Energie GmbH

  • Gründung 1994 mit Sitz in Hannover
  • Geschäftsfelder: Entwicklung, Finanzierung und Betrieb von Windenergie-, Photovoltaik- und Biogasprojekten, Initiatorin von Kapitalanlagen im Bereich des nachhaltigen Investments
  • Realisierte Projekte: 135 Windenergie- und 29 Photovoltaikanlagen sowie eine Biogasanlage mit einer Gesamtleistung von 254 Megawatt und einem Gesamtinvestitionsvolumen von 380 Mio. Euro
  • mehr als 100 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter
  • Tochterunternehmen in Frankreich, Italien und Griechenland