Erneuerbare Energien weltweit

Auf dem Vormarsch

Deutschland ist Vorreiter im Bereich der erneuerbaren Energien, aber die anderen Länder holen massiv auf oder haben uns bereits überholt. Das belegt der Statusreport der erneuerbaren Energien, den REN21, ein weltweites Netzwerk aus Regierungen, internationalen Organisationen und Branchenverbänden, einmal im Jahr vorlegt. MFast zwei Drittel der gesamten Kapazitäten zur Stromerzeugung, die im Jahr 2016 neu errichtet wurden, war erneuerbar. Der Anteil der erneuerbaren Energien an der Stromversorgung lag im Jahr 2016 weltweit bei 24,5 Prozent.  Den größten Anteil daran hat nach wie vor die Wasserkraft, aber die Wachstumsraten der anderen Energieträger, vor allem der Wind- und Solarenergie, sind beachtlich. So ist die Erzeugungskapazität der Windenergie im Jahr 2016 um 12% und die der Photovoltaik sogar um 33% ausgebaut worden, während der Ausbau der Wasserkraft nur 2,3% betrug.

Erneuerbare Energien im Ländervergleich

Deutschland verfügt über die drittgrößte Erzeugungskapazität pro Einwohner weltweit, nur Island und Dänemark stehen noch besser da. Auf den Plätzen folgen Schweden, Spanien und Finnland. In absoluten Zahlen führt China die Weltrangliste an, gefolgt von den USA und Deutschland. Insgesamt sind es also die besonders dynamischen Volkswirtschaften, die auf erneuerbare Energien setzen.

Mittlerweile gibt es fast keine Regierung mehr, die den Ausbau der erneuerbaren Energien nicht fördern und beschleunigen möchte. Das weltweite Wachstum löst natürlich auch umfangreiche Investitionen aus: Alleine im Jahr 2016 flossen weltweit etwa 215 Milliarden Euro in den Ausbau der erneuerbaren Energien. Dabei ist die große Wasserkraft noch nicht einmal mitgerechnet.


Perspektive für die Erneuerbaren

Windpark

Eine Stromversorgung ausschließlich mit erneuerbaren Energien – nur eine schöne Utopie? Was für Deutschland eine gewaltige Zukunftsaufgabe darstellt, ist in anderen Ländern bereits Realität. Island, Paraguay und das afrikanische Lesotho erzeugen ihren Strom bereits heute ausschließlich aus erneuerbaren Energien, Norwegen und Costa Rica stehen kurz davor, und viele andere Länder der Erde weisen deutlich höhere Anteile der Erneuerbaren an der Stromerzeugung auf als wir. Sicherlich ist das in den genannten Ländern den geographisch und geologisch besonders günstigen Ausgangsbedingungen zu verdanken, und es geht in den genannten Ländern vor allem um Wasserkraft und Geothermie. Ein Ansporn sollte es uns dennoch sein, dass es bereits heute Länder gibt, die von Kohle und Atomenergie zur Stromerzeugung unabhängig sind. Dass eine Vollversorgung aus Erneuerbaren Energien in absehbarer Zeit auch in Deutschland und Europa technisch und wirtschaftlich machbar ist, haben mittlerweile viele Studien bewiesen. Egal, ob die Untersuchungen vom Sachverständigenrat der Bundesregierung für Umweltfragen (SRU) kommen oder von der Europäischen Klimastiftung ECF und McKinsey, das Ergebnis ist eindeutig. Es ist also keine technische Frage, ob wir das Ziel erreichen, sondern eine politische und gesellschaftliche. Dass wir es erreichen müssen, steht außer Frage.


Das könnte Sie auch interessieren

Weiterbetrieb nach 20 Jahren – wenn alte Mühlen weiterlaufen

20 Jahre lang erhalten Windenergieanlagen, die jetzt schon in Betrieb sind, die Einspeisevergütung nach dem EEG. Und dann?weiter

Weltweit mehr Erneuerbare Energien für weniger Geld

Im Jahr 2016 wurden weltweit erneut viele neue Anlagen zur Erzeugung von Strom aus erneuerbaren Energien zugebaut. Das zeigt der „Global Status Report” des Netzwerks REN21, der auch als „Bibel der ...weiter

Windenergie und Energiewende – bedeutende Themen für die Wahlentscheidung?

Drei Landtagswahlen liegen hinter uns, und weitere Wahlen stehen vor der Tür. Der weitere Ausbau der Windenergie war Thema im Wahlkampf, aber beeinflusst das Thema auch die Wahlen?weiter

Die EEG-Umlage: Keiner mag sie – aber kann sie reformiert werden?

Sie ist ein beachtlicher Bestandteil des Haushalts-Strompreises: die sogenannte "EEG-Umlage". Doch wie gerecht ist sie, und kann sie anders (und besser) ausgestaltet werden?weiter