Beruf und Familie

Die familienbewusste Arbeitswelt – eine Herzensangelegenheit

Eine familienbewusste Arbeitswelt liegt uns besonders am Herzen. Mit entsprechenden Maßnahmen unterstützen wir unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bei der Vereinbarkeit von Familie und Beruf, sei es in Hinblick auf die Kinderbetreuung oder die Pflege Angehöriger. Die Realisierbarkeit individueller Lebensmodelle kommt allen zugute – Beschäftigten wie Unternehmen. Zu den Maßnahmen zählen:

  • Flexible Arbeitszeitmodelle
  • Reduktion von Arbeitszeiten
  • Home-Office
  • Arbeitsplatz im Eltern-Kind-Zimmer

Familienbewusste Maßnahmen rechnen sich

Bei Windwärts sind familienbewusste Arbeitsbedingungen gelebte Praxis, sie gehören zu unserem Selbstverständnis. Von den Maßnahmen profitieren sowohl die Beschäftigten – ob mit oder ohne Führungsfunktion – als auch das Unternehmen selbst. Sie führen auf der einen Seite zu größerer Zufriedenheit und Motivation, rückläufigen Ausfall- und Fehlzeiten oder verringerten Überbrückungszeiten nach Geburten. Auf der anderen Seite bergen sie unter anderem Vorteile im Wettbewerb um qualifizierte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.

„Unsere Erfahrungen mit Maßnahmen zur familienbewussten Arbeitswelt sind positiv“, bilanziert Geschäftsführer Lothar Schulze. „Im Ergebnis haben sie zu mehr Sozial-, Führungs- und Organisationskompetenz geführt. Dank des guten Selbstmanagements ist die Arbeitszeitreduzierung bei der Aufgabenbearbeitung weniger spürbar als erwartet.“


Flexible Arbeitszeitmodelle

Familie und Job lassen sich bei Windwärts gut vereinbaren.

Flexible Arbeitszeitmodelle, bedarfsorientiertes Arbeiten im Home-Office sowie der konstruktive Umgang mit Eltern- und Pflegezeit sind wichtige Bausteine familienfreundlicher Personalpolitik. Bei Windwärts nutzen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter –  auch Eltern mit Führungsfunktionen – diese Flexibilität mit großer Selbstverständlichkeit, um Beruf und Familie vereinbaren zu können.

"Mein Mann und ich sind beide berufstätig. Wir fühlen uns auch gleichermaßen verantwortlich für unsere Kinder und die Aufgaben, die zu Hause zu erledigen sind. Um das gleichberechtigt unter einen Hut zu bekommen, haben wir beide unsere Arbeitszeit im gleichen Umfang reduziert.", berichtet Nicole Schwarzenberg, Unternehmensjuristin bei Windwärts. "Die ausgesprochene Akzeptanz und Flexibilität bei kurzfristig notwendigen Umplanungen, die das Leben insbesondere mit noch kleinen Kindern mit sich bringt, nehme ich als aktive Unterstützung war."

Daniel Schmitz, Leiter der Abteilung technische Betriebsführung erklärt: "Ich habe einen sehr langen Anfahrtsweg und daher zwei Homeoffice Tage pro Woche vereinbart. Zu Hause kann ich konzentriert arbeiten und halte via Internet und Telefon Kontakt zum Unternehmen. Die drei Präsenztage in Hannover sind wichtig, um Termine mit meinem Team, mit Geschäftspartnern oder an den Anlagen wahrnehmen zu können. Durch diese Regelung spare ich sehr viel Zeit, die letztlich meiner Familie und mir zu Gute kommt. Zudem kann ich zu Hause erheblich flexibler mit der Betreuung meiner Kinder umgehen."

 

Pflege geht alle an

„Flexibles Reagieren auf familienbedingte Auszeiten und ein abgestufter Wiedereinstieg ist bei Windwärts nicht nur auf die Versorgung von Kindern beschränkt“, erklärt der Personalverantwortliche Bernd Jojade. „Wir haben den Familienbegriff in unserem Unternehmen bewusst weit gefasst. So können auch Verantwortlichkeiten gegenüber unterstützungs- und pflegebedürftigen Angehörigen wahrgenommen werden.“


Eltern-Kind-Zimmer

Für Betreuungsnotfälle halten wir einen Arbeitsplatz im Eltern-Kind-Zimmer bereit.


Das könnte Sie auch interessieren

Frauen gewinnen – familienbewusste Personalpolitik als Gewinn für alle

„Frauen gewinnen“ das war der Titel einer Veranstaltung, zu der das Nutzwerk 511, ein Zusammenschluss engagierter Hannoveranerinnen aus Wirtschaft, Politik, Bildung, Kunst & Kultur, im September ...weiter

Dem Regen davongelaufen

Ein Team von elf Windwärts-Mitarbeitern startete am 31.05. bei der B2RUN Firmenlaufmeisterschaft 2016 in Hannover.weiter

Meine Elternzeit: Dabei sein ist alles

Es ist Mitte Juli und ich liege an einem herrlich warmen Tag in einem Park in Hannover. Mit nach vorne ausgestreckten Händen kommt Nola auf mich zugeschwankt. Ihr Gang ähnelt frappierend dem der ...weiter

Bachelorarbeit zum Repowering von Windenergieanlagen

Mit der Windenergie bin ich 1995 das erste Mal in Kontakt gekommen. Damals hatte mein Vater einen kleinen Windpark in der Nähe meines Heimatortes projektiert und ich war von den großen ...weiter