Die Windbranche trifft sich in Husum

11. September 2017 - 14:28 Uhr
von Katharina Wolf
zu  Branche der erneuerbaren Energien

Messezeit in Husum, das ist für die Windbranche wie ein großes Klassentreffen. Nicht etwa, weil nur alte Geschichten von früher erzählt werden. Nein, sondern weil die Stimmung auf der vor einigen Jahren schon totgesagten Messe eine ganz besondere ist. Wo sonst trifft man beim abendlichen Kneipenbummel auf die Geschäftspartner vom Messestand? Wo sonst kommt man schon bei der Anreise an zahlreichen alten und neuen Windparks vorbei? Und wo sonst stellt sich eine ganze Stadt auf eine Messe ein?

Aber auch abseits aller Husum-Nostalgie - und ich gebe zu, ich war immer ein Fan, schon wegen der vielen skurrilen Erlebnisse - hat die Messe einiges zu bieten. 

 

Politik bestimmt die Branche

Die Branche der Windenergie muss sich wieder einmal auf eine Umwälzung einstellen. Und das zeigt sich bei den Ausstellern ebenso wie auf dem begleitenden Kongress. Die Ausschreibungen, im Sommer zum ersten Mal durchgeführt um die Preise für eine Kilowattstunde Windstrom zu ermitteln, haben mit ihren Ergebnissen so viel Diskussionsstoff geliefert, dass sich am Donnerstagnachmittag eine ganzes Öffnet den Link in einem neuen FensterForum diesem Thema widmet. Gleichzeitig werfen die Bundestagswahl und die Landtagswahl in Niedersachsen ihre Schatten voraus. 

Im Partnerland der Messe Nordrhein-Westfalen ist die Windbranche noch dabei, sich die Wunden zu lecken. Schließlich plant die neue schwarz-gelbe Koalition rigide Abstandsregeln, die es für neue Projekte schwer machen wird. Wer hier mehr erfahren möchte, sollte sich am Mittwoch, 13. September, die Wind-Updates.NRW 2017 – Jahrestagung des Netzwerks Windenergie der EnergieAgentur.NRW von 14 bis 17.30 Uhr im Foyer des Kongresszentrums nicht entgehen lassen.

 

Kostendruck in der Windbranche

Konsequenz aus Ausschreibungen und sinkender Vergütung: Die Projekte müssen die Kosten drücken. Die Windenergieanlagenhersteller antworten darauf mit größeren Turmhöhen und effizienteren Turbinen. So zeigt Vestas (Halle 4, Stand C10) die neue 4-MW-Plattform. Die neuen Anlagen sollen an die jeweilige Windklasse besonders gut angepasst sein. Eno Energy (Halle 1, Stand D18) und Vensys Energy AG (Halle 1, D12) präsentieren neue Turmhöhen.

Das Kostenthema macht indes nicht bei den Herstellern halt, sondern durchzieht die gesamte Branche. Welche Möglichkeiten es gibt, neue und bestehende Projekte zu optimieren, soll auf dem Öffnet den Link in einem neuen FensterExpertenforum „Zur Optimierung Ihrer Windkraftprojekte“ diskutiert werden. Auch bei Zulieferern, Dienstleistern und Projektentwicklern ist die Kostenfrage das wichtigste Thema: Wer kann wie an Stellschrauben drehen, um effizienter zu werden?

 

Windwärts auf der Messe, Halle 4, Stand 4D211

Hier setzt auch Windwärts an: In Schnellchecks am Stand können Besucher herausfinden:

  • ob und wie ein geplantes Projekt umsetzbar ist
  • wo Schwachstellen in der Betriebsführung eines Windparks liegen
  • ob ein Repowering von Bestandswindparks möglich ist.

Auf Basis der Ergebnisse kann Windwärts dann gemeinsam mit dem Betreiber und Planer die jeweils genau passende Lösung finden, egal ob Neuprojekt, Windparkerweiterung oder Repowering. In der Betriebsführung bietet Windwärts modulare Angebote, um das Beste aus den betreuten Anlagen rauszuholen. Gefeiert wird auch: Abseits des Messetrubels lädt Windwärts die Messebesucher am 13. September ab 16.00 Uhr zum Apéro am Stand ein, um den Messetag bei Snacks und Getränken ausklingen zu lassen.

Sektorkopplung

Ich mag das Wort gar nicht, aber ein neues ist noch nicht gefunden: Sektorkopplung meint die Verbindung der Bereiche Energie, Verkehr und Wärme. Denn wenn die Energiewende ein Erfolg werden soll und wir unser Klima retten wollen, müssen wir auch die Emissionen unserer Autos und Heizungen in den Griff bekommen. Welche neuen Entwicklungen es hier gibt, ist auf der Sonderfläche Sektorkopplung und Netzintegration in Halle 5 zu sehen, wo beispielsweise die Arge Netz ihr Erneuerbares Kraftwerk multimedial präsentiert. 

 

Foto: HUSUM Wind/Messe Husum & Congress Foto: HUSUM Wind/Messe Husum & Congress

Jobmesse am Freitag

Wer einen Job in der Windbranche sucht, sollte sich den Freitag im Kalender markieren. Bei der Windcareer am 15. September im Kongresszentrum dreht sich alles das Thema Karriere. Neben Personalvertreter der großen Windfirmen und zahlreichen Hochschulen werden auch Karriereberater dort sein, Bewerbungsmappen prüfen und Tipps fürs Vorstellungsgespräch geben. Ein Öffnet den Link in einem neuen FensterVortragsprogramm ergänzt die Öffnet den Link in einem neuen FensterVeranstaltung. Der Eintritt kostet an diesem Tag nur zehn Euro (sieben Euro online) und erstmals wird es auch Shuttlebusse von mehreren norddeutschen Städten nach Husum geben.

 

Es darf gefeiert werden

Und natürlich darf auch das Feiern nicht zu kurz kommen - neben dem Windwärts Apéro! Mein Favorit: Das Öffnet den Link in einem neuen FensterWindwanderer Festival am Dienstag, bei dem in mehreren Kneipen am Husumer Hafen Live-Musik gespielt wird. Etwas ruhiger dürfte es am Mittwoch ab 18 Uhr auf dem Gemeinschaftsstand auf dem Empfang des Landes Nordrhein-Westfalen werden (Halle 3, Stand 04). Am Donnerstag bietet dann die Party des Bundesverbandes Windenergie mit der Messe Husum ab 18.30 Uhr eine erste Gelegenheit zum Bilanz ziehen und zum Austausch der einen oder anderen Messeanekdote. 

 

 


Autorin Katharina Wolf

Katharina Wolf

Als freie Journalistin schreibe ich über alle Aspekte der Windenergie - von A wie Ausschreibung bis Z wie Zertifizierung. Mit Windwärts verbindet mich eine besondere Geschichte: In meinem ersten längeren Artikel für die Fachzeitschrift Erneuerbare Energien (die damals 1995 noch Windenergie Aktuell hieß) ging es unter anderem um das Windwärts-Projekt Kunst und Windenergie bei der Expo 2000. Deshalb freue ich mich, wenn ich mit den unterschiedlichsten Themen aus der Branche jetzt zum Blog beitragen kann. Mehr und neuere Text von mir finden sich Öffnet den Link in einem neuen Fensterauf meiner Homepage.



Kommentare

Keine Kommentare
Kommentar hinzufügen

- Pflichtfeld